Sulzenauferner - am Weg zum Zuckerhütl

zurück zur Liste

Zuckerhütl, 3507 m (Bergtour)


Charakter:

Hochtour auf den höchsten Berg der Stubaier Alpen. Durch die Zuhilfenahme der Gletscherbahn ist dieser Anstieg zu einer einfachen Tagestour deklassiert worden - völlig zu Unrecht allerdings, erweist sich doch das Zuckerhütl (ital. Pan di Zùcchero) als überaus lohnendes Ziel mit traumhaftem Panorama.

Die Erstbesteigung erfolgte im Jahr 1863 durch Joseph Anton Specht und seinem Bergführer Alois Tanzer.

Richtiges Equipment für diese Tour: Checkliste Bergtouren / Hochtouren.

Tourdaten:

Gehzeit: 07:00:00
Höhendifferenz: 655m
Abstiegsdifferenz: 316m
Exposition: W bis N
Schwierigkeit: 3+
Länge: 4,74km
Starthöhe: 3150 m
Endhöhe: 3507 m
Beste Tourenzeit: Juni bis Anfang September
Gebirge(Region): Stubaier Alpen ()

Anreise/Zufahrt:

A12 Inntalautobahn bis Innsbruck (oder über Garmisch, Zirlerberg nach Innsbruck), Brennerautobahn (oder auf der Landstraße) bis nach Schönberg. Hier ins Stubaital, über Fulpmes und Neustift nach Ranalt. Weiter bis zum Ende der Straße an der großen Liftstation an der Mutterbergalm.

Ausgangspunkt:

Bergstation am Schaufeljoch, 3.150m

Aufstieg

Am linken Rand des Gaisskarferners steigen wir zunächst weglos in etwa 50 Höhenmeter ab. An einem gut sichtbaren Steinmandl zweigt ein kleiner Pfad nach links in Richtung Doppelsesselbahn Pfaffengrat ab. Die Bergstation der 6er-Sesselbahn Fernau umgehen wir links und folgen stets dem teilweise steilen Blockgrat. Etwas unterhalb des Aperen Pfaff umgehen wir diesen Gipfel in einem großen Linksbogen und gelangen über teilweise loses Blockwerk zum Pfaffenjoch, 3.213m. Am Joch betreten wir den Sulzenauferner (Anseilen!) und steigen leicht rechts aufwärts durch einen kleinen Gletscherbruch auf das goße Plateau unterhalb des Gipfels. Bis zum Pfaffensattel, 3.344m auf dem flachen Gletscher und zuletzt steil aufwärts über einen - je nach Verhältnissen mehr oder weniger ausgeprägten - Firngrat zum Gipfelaufbau (Je nach Bedigungen wird hier teilweise gesichert). Ein fixes Stahlseil ist seit einiger Zeit nicht mehr vorhanden.

Abstieg:

Abstieg entlang Aufstieg - über den Pfaffensattel, Sulzenauferner, Pfaffenjoch, über den Blockgrat retour zum Skigebiet.

Variante:
Als weitaus attraktiver bietet sich der Abstieg direkt zur Dresdner Hütte an. Dazu verlassen wir die Aufstiegsspur kurz vor Erreichen des Pfaffenjochs und queren den teilweise mit großen Spalten durchzogenen Sulzenauferner und steigen über steiles Blockwerk zum Übergang am Langen Pfaffennieder auf. Abstieg erneut über steiles Blockgelände zum Fernauferner. Auf dem östlichen Rand (links) des Gletschers abwärts bis zur Geländestufe, von wo wir bereits die Mittelstation und die Dresdner Hütte sehen. Zuletzt über die Schiabfahrt zur Hütte.

Kartenmaterial

AV-Karte Hochstubai, Blatt 31/1, 1:25.000.
Kompass Karte, Nr. 83 - Stubaier Alpen

Stützpunkte unterwegs:

Unterwegs keine - allerdings diverse Gastronomien im Stubaier Skigebiet.
Infos unter Tel. +43 (0)5226 8141.

Panoramen:

Vom Pfaffensattel zur Sonklarspitze
Vom Pfaffensattel zur Sonklarspitze
Am weiten Sulzenau Ferner
Am weiten Sulzenau Ferner
Gipfelpanorama bei leichtem Nebel
Gipfelpanorama bei leichtem Nebel

Fotos:

Sonklarspitze
Sonklarspitze
Das Zuckerhütl
Das Zuckerhütl
Wolkenstimmung über den Stubaiern
Wolkenstimmung über den Stubaiern
Gipfelbuch
Gipfelbuch
Freude am Gipfel
Freude am Gipfel
Firnschneid zum Gipfel
Firnschneid zum Gipfel
Zuckerhut im Nebel
Zuckerhut im Nebel
Rast am Pfaffensattel
Rast am Pfaffensattel
Höhenkontrolle
Höhenkontrolle
Blockkletterei am Gipfelaufbau
Blockkletterei am Gipfelaufbau
Trostloses Skigebiet
Trostloses Skigebiet

Leser-Kommentare zur Bergtour Zuckerhütl:

#1
von Sabine M. am 10.09.2012
Bin die beschriebene Tour am 7.9.2012 gegangen.Vom Firngrat auf den Gipfel waren nur klägliche Reste übrig was den letzen Aufschwung eher zu einer leichten Felskletterei machte (warmer Sommer?,Klimaerwärmung?).Auch von einem Fixen Stahlseil war nichts zu sehen.Sicherung war nur an dreieckig gebogenen Eisen möglich.Ansonsten schöne Tour aber trotz Freitag sehr überlaufen und da viele Gruppen einzeln rauf und runter gesichert haben sehr zeitaufwendig.Das Gelände unter der Seilbahn ist wirklich ein trauriger Anblick.
Hallo Sabine!
Danke für deinen aktuellen Bericht. Wie ausgeprägt die "Firnflanke" am Zuckerhütl ist, hängt meist stark von der Jahreszeit ab. Jetzt im Herbst ist sie - wie du bemerkt hast - sicher kaum mehr vorhanden. Die klimatischen Änderungen der letzten Jahre lassen nicht nur die Gletscher abschmelzen, sondern setzen auch der Flanke am Zuckerhütl zu, in naher Zukunft wird es sie gar nicht mehr geben.
Als wir das letzte Mal am Zuckerhütl waren, war das Seil noch vorhanden. Danke für den Hinweis, dass es jetzt nicht mehr da ist. Wir werden das gleich im Text anpassen.
Das Tourenwelt-Team

Hast du die Bergtour Zuckerhütl in volle Zügen genießen können, auch dank unserer Informationen?
Wenn du dich dafür bedanken willst, unterstütze uns doch mit einer kleinen Spende. Klicke dazu auf den Flattr-Button neben an. Mit diesem kleine Beitrag können wir einen Teil unserer Kosten decken und dir weiterhin Bergtour-Informationen aus erster Hand liefern.

Sie sind die Bergtour Zuckerhütl schon einmal gegangen? Wie hat es Ihnen gefallen? Wir recherchieren alle Infos zu den Touren möglichst gewissenhaft, aber auch wir sind nicht perfekt. Haben wir etwas Wichtiges vergessen oder sind unserer Infos nicht korrekt?
Schreiben sie uns eine Nachricht!









Ja, ich bin einverstanden wenn diese Nachricht unter den Leser-Kommentaren zu dieser Tour aufscheint (E-Mail-Adresse und voller Name werden nicht veröffentlicht)