Hexenwasser Hoch-Söll | Zur Radtour Hohe Salve Panoramaweg mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Jun
17
2018

5-Seen-Runde

geschrieben am 17. Juni 2018 von asti

Was haben der Achensee, der Tegernsee, der Spitzingsee, der Schliersee und der Thiersee gemeinsam?

Richtig! Es ist eine der schönsten Rennradrunden im Tiroler Unterland.

Speziell am Wochenende muss man einfach so früh wie möglich starten, da der Verkehr auf so mancher Straße schon ziemlich heftig ist. Wir sind heute schon vor 6 Uhr in der Früh los, um von Söll über Wörgl, Rattenberg und Münster hinauf zum Achensee zu fahren. Ganz ehrlich: Sonntag früh zu dieser Zeit gibt´s keinen Verkehr, nicht einmal durch Wörgl.

Vorbei am Achensee war es noch ganz schön frisch, aber am Achenpass wird es dann wohl jedem warm. Die Fahrt zum Tegernsee ist einfach nur „heiß“, zumal bei Tempo 50 der Asphalt glüht. Wir entschieden uns heute für die Variante über den Spitzingsee: Zwar sind es einige mehr Höhenmeter, jedoch ist der Asphalt auf der gesamten Tour top, und auf der Mautstraße ist nix los – achja, die Abfahrt mit Blick auf den Schliersee ist der Wahnsinn!

Weiter geht es über Bayrischzell zum Thiersee – ebenfalls eine echte High-Speed-Strecke für Rennradfahrer.

Nun: eingefallen wäre mir noch die Tour über den Reintalersee zu verlängern, dann wären es 6 Seen, aber soweit dachten wir wohl nach zu wenig Schlaf nicht…

Fazit: 150km / 1700Hm, ab Wörgl wohlgemerkt. Mit etwas Zeit im Gepäck, sollte man unbedingt mal für eine Weißwurst anhalten, aber wir mussten wohl die Bremsbacken schonen….

Jun
10
2018

Panoramatour Brandalm, 1.600m (Schladming / Ramsau)

geschrieben am 10. Juni 2018 von asti

Schladming – Ramsau – und der Dachstein. Eine tolle Kombination, ein traumhaftes Stück Natur.

Wir waren in der letzten Woche zu Besuch bei der Alpen Trophy (als Zuseher) und konnten am Freitag Nachmittag auch selber einmal auf das MTB steigen. Von Schladming aus (Planaistadion) sind wir über den Ortsteil Birnberg in einem kurzen Auf- und Ab zum Gasthaus Fliegenpilz hinaufgefahren. Von nun an traumhafter Waldweg hinüber bis zur Ramsau, 1.135m. Entlang der Straße durch den Ort, ehe eine Stichstraße immer steiler werdend hinauf zum GH Edelbrunn abzweigt. Da entlang der von uns beschriebenen Route auch die viel befahrenen Dachsteinrunde führt, ist die Beschilderung (Panoramarunde oder eben Dachsteinrunde) sehr gut! Nach dem Gasthaus Edelbrunn führt fortan ein Forstweg aufwärts. Vorbei am GH Dachsteinhaus wird dieser Forstweg nunmehr immer steiler, ehe wir die Brandalm auf 1.600m Seehöhe erreichen. Hier konnten wir uns auch persönlich von der hervorragenden Küche überzeugen (super Kaiserschmarren).

Mit vollem Magen fällt es mir schwer weiter bergauf zu fahren, aber das geht wohl jedem gleich. Dennoch haben wir die letzten Höhenmeter aufwärts zur Mautstraße, welche direkt zur Talstation der Bergbahn auf den Dachstein führt gemeistert.

Wenn genügend Zeit übrig ist, empfehle ich auf jeden Fall die Auffahrt mit der Gondelbahn – insbesondere auch aufgrund der Attraktion des „Balkons“ am Dach der Gondeln, wo man unter freiem Himmel am Dach der Gondel hinauf auf den Dachstein fahren kann (Tip: Jacke und evt. Mütze mitnehmen).

Die Panoramatour führt weiter über die Bachlalm und talwärts bis Mandling und ab hier entlang des Radweges R7 durch Pichl retour nach Schladming.

55km / 1.300 Hm

Je nach Anzahl der Einkehrschwünge sollte man sich ca. 4h Zeit nehmen und auf jeden Fall über eine Auffahrt auf den „Stoa“ nachdenken.

Ich habe diese Tour auf der HomePage von Schladming Dachstein gefunden, die Beschreibung war perfekt.

Jun
3
2018

Jubiläumssteig – Wilder Kaiser

geschrieben am 3. Juni 2018 von asti

Der Jubiläumssteig am Wilden Kaiser gehört mit Sicherheit zu den ganz großen Klassikern auf der Südseite dieses Gebirgszuges. Dementsprechend gut besucht ist dieser Weg, speziell an den Wochenenden und bei schönem Wetter.

Von der Wochenbrunner Alm stiegen wir heute um circa 8:00 Uhr in der Früh hinauf zur Gaudeamus-Hütte und weiter in Richtung Ellmauer Tor.  Nach der ersten Steilstufe  beginnt der Jubiläumssteig und führt ohne großen Höhenverlust in leichtem auf und nieder bis zur Gruttenhütte. Die Hütte wurde neu saniert, und wartet nun mit einer perfekten Terrasse an diesem ganz besonderen Platz auf Wanderer und Bergsteiger.

Der Zustand des Steiges ist sehr gut, alle Sicherungen in bestem Zustand. Einzig ein kurzes Schneefeld ist noch zu queren, dies allerdings mit vorhandenen Trittstufen.

Als Abstiegsroute wählten wir heute den Fahrweg, um über den Steinkreis retour zur Wochenbrunner Alm zu gelangen.

Fazit: Heute ging‘s am Steig, kein Stau, wenig los. Auch die prognostizierte Hitze war erträglich. Super!

Jun
3
2018

Lost and Found / Kl.Beil

geschrieben am 3. Juni 2018 von fapo

Habe heute am SO 3.6. am Kleinen Beil in der Wildschönau eine Brille samt Etui & Microfasertuch gefunden.

Vielleicht gehören die „Asphaltpads“ auch dazu…

Kann jederzeit im Haflingehof , Oberau/Mühltal 172, 6311 Wildschönau abgeholt werden! Tel. +43(0)5339/8810

Mai
27
2018

Gerlosrunde (Rennradtour)

geschrieben am 27. Mai 2018 von asti

Vorweg: 176km und 2.000 Hm zum Frühstück sind kein Honigbrot, zumindest nicht für mich.

Von Söll ging es heute nach Wörgl und Rattenberg, weiter in das Zillertal bis nach Zell am Ziller.  Da wir heute schon um kurz nach 6:00 Uhr los gefahren sind, war um kurz nach 8:00 Uhr noch nichts los auf der Straße in Richtung Gerlos. Wirklich einmalig, so alleine über diese Straßen zu fahren.

Die Straße hinauf auf die Passhöhe auf 1.624m war ebenfalls komplett leer, nur vereinzelte früh aufstehende Motorradfahrer kamen uns entgegen.  Unser erster Stopp war ein kleiner  Kiosk mit Blick auf den Stausee und die Reichenspitzgruppe.

Nach der rasanten Abfahrt zu den Krimmler Wasserfällen fuhren wir weiter talauswärts bis in den Ort Mittersill, ehe sich der zweite Anstieg hinauf zum Pass Thurn, 1.273m in der prallen Sonne von seiner zähen Seite zeigte.  Unsere letzte Abfahrt führte uns bis nach Kitzbühel, von wo aus wir über Sankt Johann und Ellmau retour nach Söll fuhren, wo ich halb dehydriert erst einmal 1 l Holler-Saft trinken musste. Ganz schön cool so eine Beinahe-Umrundung der Kitzbüheler Alpen… am Vormittag!

Mai
21
2018

Kerschbaumersattel (Rennrad Tour)

geschrieben am 21. Mai 2018 von asti

Am Pfingstsonntag nützten Wir das schöne Wetter am Vormittag, um von Söll über Itter nach Hopfgarten und weiter nach Wörgl zu fahren. Entlang der Tiroler Bundesstraße nach Rattenberg und weiter in Richtung Alpbachtal. Von Reith ging es steiler aufwärts durch den Ortsteil Hygna  bis zum höchsten Punkt am Übergang in das Zillertal, dem Kerschbaumer Sattel. Nach der Abfahrt bis nach Hart im Zillertal, hier Tal auswärts bis nach Strass und weiter nach Wiesing. Retour ging es über die Reintaler Seen nach Wörgl und retour nach Söll.

Alles in allem kamen auf dieser Runde rund 105 km und 1.300 Hm zusammen.

 

Mai
21
2018

MTB Tour zur Käsealm Straubing

geschrieben am 21. Mai 2018 von asti

Die Käsealm Straubing ist für Mountainbiker ein beliebtes Ziel im Windautal.  Entlang der Mountainbike Tour Nummer 207 gelangt man von Hopfgarten durch das Windautal zum Jägerhäusl und nach einer kurzen, aber knackigen Steigung erreicht man die Käsealm. Bei gutem Wetter, wie heute am Pfingstmontag ist hier voller Betrieb speziell Radfahrer schätzen die selbst gemachten Köstlichkeiten sehr. Auch wir konnten uns mit Speck und Käse ausgiebig stärken, bevor es mit dem Familienanhänger wieder retour nach Hause ging.

Fazit: immer einen Besuch wert.

http://www.tourenwelt.at/radtour/247-kaesealm-straubing.html

Apr
30
2018

Kreuzjöchlsee

geschrieben am 30. April 2018 von renate

Sonntag 29.4. Einmal einen Sonnenaufgang am Berg erleben.
Forststraße bis Brechhornhaus schneefrei.

Apr
28
2018

MTB tour Hopfgarten – Schorn

geschrieben am 28. April 2018 von asti

Bei einer richtigen Sommerhitze und einer unglaublichen Menge Blütenstaub der Fichten bin ich am heutigen Nachmittag von Hopfgarten (Salvenaland) hinauf über den Salvenberg bis zum Hof Schorn geradelt. Teilweise drückend heiße Luft, dazwischen immer mal wieder eine bisschen Wind, der die gelben Wolken richtig aus den Wäldern herausgetragen hat. Beeindrucken auf der einen Seite, aber auch lästig auf der anderen – sogar mein Rad und auch die Bekleidung war ziemlich gelblich angezuckert.

Die Abfahrt über den Hof Fallenstein ist einfach super, speziell der schmale Waldweg zum Bauernhof Hofbichl. Derzeit alles trocken und super zu fahren, auch die Bäume wurden schon rausgeschnitten. Retour über Itter und Hach nach Hopfgarten.

Apr
15
2018

Hohe Salve ab Hochsöll

geschrieben am 15. April 2018 von asti

April – April…

Rekord Schneehöhen, top Pisten und dann am Ende der wahrscheinlich wärmste April laut Meteorologen. Soll’s das gewesen sein mit Skitouren? Sicher nicht!

Kurzerhand bin ich heute noch einmal mit dem Auto nach Hochsöll gefahren, um von hier aus direkt auf die Hohe Salve zu steigen. Bei fast 1m Kunstschnee ist das kein Problem, jedoch wurden auch bei uns zahlreiche Wege ausgeschoben. Fakt ist aber, dass man nicht jammern braucht! Zum Abfahren ist die Piste noch 1A.

 

Apr
14
2018

Walleralm – Hintersteinersee

geschrieben am 14. April 2018 von asti

Frühlingswetter und eine rekordverdächtige Schneeschmelze in den letzten 14 Tagen, schon klappt es mit dem Familienausflug vom Hintersteinersee hinauf ins Almgebiet der Walleralm.

Vom Parkplatz Bärenstatt ging’s aufwärts durch den Wald entlang des Wanderweges, vorbei an vielen blühenden Schneerosen. An der Walleralm heute recht viel los, auch die Stöffelhütte hat schon geöffnet und in Sonne super warm zu sitzen.

Zwischen den Schneeresten unzählige Krokusse und Schneerosen, echt schön im Frühjahr!

Apr
2
2018

Schneegrubenspitze und Steinbergstein

geschrieben am 2. April 2018 von asti

2.April und so ein „Puiva“ in der Früh – bis ins Tal!

8 Uhr am GH Wegscheid, 1.144m, Kelchsau kurzer Grund,  es ist wieder einmal viel los am Parkplatz. Das übliche Gerangel um den besten Platz beginnt, wieder einmal ist es rutschig und immer wieder bleiben die Autos hängen.  Irgendwie verstehe ich das nicht, es sind sehr gute Parkplätze vorhanden, doch jeder will immer bis ganz nach oben fahren, obwohl das Auto es nicht will.  Wie lange muss ein Winter dauern, bis man so etwas lernt?

Naja, endlich auf Ski und auf einer tollen Spur hinauf in das Hochtal. Die erste Sonne sehen wir erst kurz vor der Schneegrubenscharte, bis dahin ist es für April noch frisch. Dann am Gipfelkamm windig und ganz schön eingeblasen. Direkt am Kamm steigen wir zum höchsten Punkt auf, wo wir uns heute nicht sonderlich lang aufhalten und wieder zur Scharte abfahren (im besten Pulver!).

Nach dem Auffellen geht es entlang des sehr breiten Rücken stetig aufwärts zum Gipfel des Steinbergstein, wo wir noch einmal ein windiges Panorama genießen.

Die Abfahrt in die Kelchsau entlang der normalen Aufstiegsspur war perfekt, besser geht es einfach nicht!

Fazit: nachmittags radfahrern? Kein Problem!

Mrz
28
2018

Schafsiedel, 2.447m und Stanglhöhe

geschrieben am 28. März 2018 von asti

Nachträglich möchte ich gerne unsere Samstagstour hinauf auf den Schafsiedel im kurzen Grund der Kelchsau posten, das es sicher einer jener Tage im heurigen Winter war, den es zu nutzen gab.

Aufgrund der noch sehr winterlichen Temperaturen ging es etwas später los als sonst um diese Jahreszeit – so war wie zu erwarten war – am Parkplatz schon sehr viel los. Im Talschluss tief winterliche Verhältnisse mit gut 1m Schnee!

der Weg hinauf zum Manzenkar super zu gehen, Schnee en masse!

Ab dem Forstweg Spurarbeit zur Manzenkaralm und weiter hinauf zum unteren Wildalmsee, wo gut 30cm feinster Pulver lagen! Ab hier waren dann einige Gäste der neuen Bamberger Hütte unterwegs zum Schafsiedel, also eine gute Spur.

Am Gipfel Windstille, top Fernsicht und „a guade Jausen“.

Die Abfahrt ins Manzenkar über den steilen Nordhang war ein Traum. So toll, dass wir sofort noch einmal auffellen mussten um auch auf die Stanglhöhe zu spuren.

Auch die Abfahrt hier war ein Traum, in der Sonne erste Firnanzeichen, im Schatten Powder!

…. es geht siche noch länger im Tal….

 

Mrz
25
2018

Wildofen

geschrieben am 25. März 2018 von Tami

Was für ein Wochenende – traumhaftes Wetter, perfekter Schnee und obwohl eine gefühlte Million Menschen mit Tourenskiern unterwegs waren, haben wir trotzdem eine einsame Tour gefunden und konnten den Massen entfliehen 🙂

Gestartet sind wir in Innerst am Weerberg am Parkplatz, wo die Rodelbahn zur Weidener Hütte führt. Wenn man zum Wildofen will, muss man allerdings den Forstweg gleich rechts nehmen. Hinauf über Felder und durch den Wald, bis sich plötzlich ein wunderbares Gelände öffnet. Man geht Richtung Tagethlanalm und zieht dann rechts in einem Bogen Richtung Grat. Am Grat entlang führt die Spur bis zum letzten Gipfelanstieg, der mit ein paar Spitzkehren heute bis zum Gipfelkreuz leicht machbar war. Das Gipfelkreuz steht auf 2500 m und man hat einen wunderbaren Rundumblick. Insgesamt sind ca. 1400 hm zu bewältigen, die aber dank schöner Spur relativ gleichmäßig und angenehm zu meistern waren.

Unglaublich, an einem Tag wie heute den Gipfel nur mit 2 Nachkommenden teilen zu müssen 😉

Belohnt wurden wir mit einer gewaltigen Abfahrt – 2/3 in feinstem Pulver, das letzte Drittel Firn – was will man mehr!

Heute waren wir definitiv zur rechten Zeit am rechten Ort!

Mrz
17
2018

Feldalphorn, 1.923m aus der Kelchsau

geschrieben am 17. März 2018 von asti

Föhnstimmung!

Da uns der Wetterbericht nichts wirklich gutes    verheißte, war ich ihm heute dankbar, dem Föhn.

Erst um ca 9 Uhr sind wir in die Kelchsau gefahren und von der Talstation der Bergbahn mit unseren Tourenski entlang der Piste zur Höhenbrandalm aufgestiegen.

Noch ein wenig höher auf der Piste und flach am Forstweg zur Trockenbachalm. Entlang des Sommerweges auf den Grat und zuletzt steil auf den Gipfel des Feldalphorn.

Abfahrt heute: genial!

Selten bin ich so toll vom Feldalphorn abgefahren: Pulver nordseitig, bester Firn auf den sonnigen hängen und auf der perfekt präparierten Piste.

übrigens: morgen Sonntag 18.3. ist der letzte offene Tag im Skigebiet. Es sollte aber noch sicher 14 Tage super gehen.