Sonnenuntergang auf der Nockspitze | Zur Bergtour Nockspitze (Saile) mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Sep
26
2016

Fliegen in den Dolomiten

geschrieben am 26. September 2016 von heli76

Samstag früh sind wir zweit nach Campitello di Fassa in die Dolomiten gefahren und dort mit der Gondel auf die Col Rodella.

Leider war die Luft deutlich feuchter als erwartet und es dauerte relativ lang bis sich die Wolkenbasis (Unterseite der Wolken) gehoben hat und wir fliegen konnten.

Um ca. halb eins sürzten wir uns dann mit vielen anderen Fliegern in die blubbernden Luftmassen hinaus. Herrliche Herbstthermik und ein unvergleichliches Panorama in den Dolomiten. Auch wenn es diesmal leider nur bis ca. 3.100 m hoch ging. Zuwenig um über die Marmolata zu fliegen.

Aber der Tagesausflug hat sich trotzdem ausgezahlt wie die Bilder zeigen 🙂

Sep
25
2016

Feldalphorn 1.923m – Bike&Hike

geschrieben am 25. September 2016 von asti

Perfektes Herbstwetter, ein Hausberg als lohnendes Ziel und ein serviciertes Rad – also rein in diese Tour!

In der Früh war es noch ziemlich kalt, dennoch ging es rasant von Itter nach Hopfgarten und über den Penningberg hinauf zur Haagalm. Im Anschluss bis zur  Trockenbachalm und entlang des steilen Fußweges durch das letzte Waldstück bis zu den freien Wiesen unterhalb des Gipfels. Leckere Moosbeeren und Grangeln versüßten die kurze Verschnaufpause vor dem finalen Gipfelanstieg. Oben am Gipfel auf über 1.900m Seehöhe war es richtig angenehm warm jedoch machte ich mich gleich auf zur Abfahrt (oder besser gesagt tragend) zur Feldalm und weiter in Richtung Heimat, da ich zu Mittag daheim sein wollte.

Echte Traumtour und mein ganz persönliches Highlight bei dem Wetter!

Sep
23
2016

Hike & Fly Schafsiedel, Aleitenspitze, Kröndlhorn

geschrieben am 23. September 2016 von heli76

Wetterbericht schaut gut aus, Kalender war noch leer, also schnell einen Tag Urlaub für gestern eingetragen.

Auto im Kurzen Grund beim Gasthof Wegscheid abgestellt und dem bereits bekannten Weg durch den Wald und die Forstraße immer wieder abkürzend, bis zur Bamberger Hütte.

Im Schatten ist es noch schweine kalt und erst kurz nach der Bamberhütte komme ich das erstemal in die Sonne. Die Temperaturen steigen etwas und das gehen wird angenehmer … Aber frisch ists immer noch. Vorbei bei den drei Wildalm Seen und bei unzähligen kleinen Tümpeln und Lacken vorbei geht es bis zum Gipfel des Schafsiedels hoch. Naja, muss sagen bin schon auf schöneren und spektakuäreren Gipfeln gestanden 😕

Der Wind bläst eiskalt aus südwest … Also nur kurze Jause und dann über die Blockfelsen den Grad Richtung Süden folgend bis zur Aleitenspitze. Eine kleine südwestlich ausgerichtete Wiesenfläche muss mir als Startplatz genügen. Da der Wind aber schön ansteht, sollte das kein Problem geben.

Ausgepackt, aufgelegt und gestartet … Kurz etwas in der Thermik gespielt, welche aber nicht wirklich hoch hinauf ging und dann den Talkessel Richtung Westen zum Nadernach Joch gequert. Da ich mit genug Höhe ankam, konnte ich mir leicht einen Landeplatz aussuchen und direkt am Joch einladen.  Alles wieder eingepackt und geschultert und die nächsten 300 Höhenmeter auf das Kröndlhorn in Angriff genommen.

So wirklich fit war ich nicht, hatte bereits schwere Beine und musste mich ganz schön plagen. Aber Aufgeben gibts nicht. Kurz unter dem Gipfel kommt man ebenfalls wieder auf einen kleinen Sattel, welchen man dann nach rechts auf den Gipfel folgt. Auch wieder wieder eine kurze kleine steile Wiese, aber der Wind steht an! D.h. Der nächste Startplatz ist auch schon gefunden.

Am Gipfel auf der kleinen Bank auf der südseite der Kapelle die Stille genossen und gerastet bevor ich mich zum zweiten Start bereit machte. Im anstehend Wind wie erwartet kein Problem. Schirm aufziehen, stabilisieren, Kontrollblick, ausdrehen und nach einem großen Schritt wieder Airborn 🙂

Genüsslich konnte ich die Flancke noch ein paar mal im Wind hin und hersoaren und ein paar Fotos schiessen. Schliesslich war da ja noch ein Auftrag von Asti mit Luftaufnahmen zu erfüllen 😉

Landung dann wieder auf den Wiesen kurz ausserhalb vor dem Gasthof Wegscheid … Eine schöne Tour mit drei neuen Gipfeln und 1700 hm in den Beinen – geil wars! 🙂

Sep
21
2016

Bischof – Sonnspitze

geschrieben am 21. September 2016 von heli76

Die kleine bei der Oma gelassen, machte ich mich auf diese Tour gemeinsam mit meinem Schatz.

Geparkt beim Wildpark in Aurach, zuerst dem Forstweg folgenden und dann Stellenweise querfeld ein bis zur Hochwildalm.

Hinter der Hochwildalm dann auf den Sattel zwischen Großen Gebra und Bischof hoch auf das Bischofsjoch. Den links vor uns liegenden Weisskopfkogel liessen wir aus, man muss ja nicht (immer 😉 ) Gipfelkreuze sammeln. Den Grad folgenden ging es bis auf den Bischof wo wir bei herrlicher Aussicht erstmal kurz verweilten und das Panorama auf uns wirken liessen.

Vom Bischof gings dann direkt ohne wirklichen Weg weiter Richtung zum Sonnspitz. Abstieg auf dem langen Gras war etwas rutschig und man musste etwas vorsichtig sein. Der Weg ist gerade am Anfang nicht wirklich ersichtlich und man muss sich in dem steilen Gelände selbst die beste Route suchen. Unter dem Pfaffel vorbei geht es dann immer leicht und der Pfad wird besser erkennbar.

Nach einer kurzen Pause am Sonnspitz machten wir uns an den Abstieg zurück Richtung Wildalm, wo wir dann unser Flüssigkeitsdefizit wieder ausglichen 🙂 image image image image image image image image image image

Sep
19
2016

Hike & Fly Tristkopf

geschrieben am 19. September 2016 von heli76

Ausgangspunkt dieser Tour war der Gasthof Wegscheid am Ende des Kurzen Grundes.

Dem Weg durch den Wald folgend ging es Richtung neue Bambergerhütte hinauf. Kurz vor der Bamberger Hütte führte mich mein Weg dann links hinauf  dem Fahrweg folgenden Richtung Streitfeldenalm.

Das eigentliche Ziel dieser Tour war ja das Kröndlhorn … Aber als ich den Sattel auf dem Nadernachjoch erreicht hatte, entschied ich mich zuerst noch auf den Tristkopf zu gehen und mir das Kröndlhorn noch aufzuheben.

Nach kurzer Gipfelrast – war noch etwas angeschlagen von der Grillfeier am Vortag – suchte ich mir ein Plätzchen zum Start mit dem Schirm. Da sich bereits die ersten Lentis (Föhnwolken) am Himmel zeigten, lies ich mir mit dem Flug auch nicht zulange Zeit und machte mich, mit kurzen Abstecher zum Kröndlhorn wenigstens in der Luft, wieder Richtung Parkplatz Wegscheid.

Das Kröndlhorn ist aber nur augeschoben … Die nächste Tour in dem Eck ist schon geplant. Da wird dann vom Schafsiedl gestartet, am Nadernachjoch gelandet, das Kröndlhorn gemacht und dann wieder zum Auto geflogen 🙂

image image image image image

Sep
16
2016

Jochberg 1565 m

geschrieben am 16. September 2016 von mikemagic

Da das Wetter zum Wochenende nicht mehr gut gemeldet war, musste am Donnerstag noch einmal eine Wanderung her. Die Wahl fiel auf den Jochberg am Walchensee.

Da fast Vollmond war starteten wir erst gegen 18 Uhr an der Passhöhe der Kesselbergstraße. Zügig ging es zunächst über einen Waldweg aufwärts an einer Tränke vorbei.

dsc02789   dsc02790

An der Abzweigung zur Jocheralm beschlossen wir, ihr noch einen Besuch abzustatten, da wir noch zu früh für den Sonnenuntergang am Gipfel dran waren. Leider war die Alm nur bis 17 Uhr geöffnet, trotzdem ließen wir uns die Brotzeit auf der Terasse schmecken.

dsc02793   dsc02794

Über den Weidehang ging es dann aufwärts zum schon sichtbaren Gipfelkreuz, wo wir den Sonnenuntergang abwarteten und dann zurück ins Tal gingen.

dsc02798   dsc02804   dsc02814   dsc02799

Sep
15
2016

Vordere und Hintere Goinger Halt

geschrieben am 15. September 2016 von heli76

Eine schnelle Tour auf den hinterm Haus Berg – den Wilden Kaiser.

Von der Wochenbrunner Alm über die Gaudiamus Hütte hoch durch das Kübelkar zum Ellmauer Tor … Stunde 15 … Naja, a bissl was wär noch gegangen …

Bin raufgehen schon viele Leute unterwegs und auch das Tor schon gut besucht. Weiter über den normalen Weg Richtung Hintere Goinger Halt bis rechts über die Wiesen der Weg zur Vorderen abzweigt.

Die Hintere ist ein Klassiker, x-mal besucht. Aber die Vordere hat mir noch gefehlt. Also Neuland … kaum zweigt man ab und folgt dem gut sichtbaren Weg, ist man alleine … einfach herrlich!

Den zahlreichen Steinmandln folgenden, über 1-2 leichte Kletterstellen (lt. Netz 2’er Stelle dabei …) dem Grad folgenden bis man dann ganz vorne am Gipfel steht. Um ein Gipfelkreuz wird man leider besch… 😉 , gibt nur ein Gipfelbuch. Aber die herrliche Aussicht und das man, vermutlich meistens, ganz alleine am Gipfel steht, entschädigen vollkommen!

Den gleichen Weg wieder zurück und dann bei der Abzweigung noch schnell zurück zur Hinteren Goinger Halt, einfach der Vollständigkeit halber 🙂

Im Laufschritt dann wieder zurück übers Tor und Richtung Gaudi-Hütte … Wo sich noch ein schnelles Weizen ausging.

Schöne schnelle Vormittagsrunde auf einen Gipfel der mir noch gefehlt hat und der mich aber sicher wieder sieht, einfach weil man da auch mal alleine sitzen kann!

image image image image image image image image image image image image image image image image image

Sep
14
2016

Kraftalm, 1.355m

geschrieben am 14. September 2016 von asti

Was gibt es besseres, als nach der Arbeit noch einmal schnell in die Natur zu entfliehen und den Kreislauf richtig in Schwung zu bringen?

Bei der Gelegenheit sollte man – auch wenn man nicht viel Zeit hat – das Ziel wohl überlegen. Für mich naheliegend, stellt die Kraftalm immer ein sehr lohnendes Ziel dar, auch an Dienstagen, wenn das Gasthaus geschlossen hat und ich dafür zumeist vollkommen alleine zu Gast an diesem tollen Ort sein darf.

Gestern Abend konnte ich endlich wieder mein Bike „lüften“. Die Tour führte mich von Itter nach Söll, hinauf in das Hexenwasser und weiter über „Rinner“ auf die Kraftalm, 1.355m. Wie schon vorhin erwähnt war ich dann alleine an einem meiner Lieblingsplätze – direkt neben dem Gasthof am kleinen Stall. Bevor ich aber zu viel schwärme, hier einfach ein Bild dazu…

Retour bin ich über die Talabfahrt nach Itter gefahren, wenngleich dies kein offizieller Radweg ist – ich aber aufgrund des tollen Wetters noch ein par Bilder machen musste. Speziell an der „Agerhütte“ – mit tollem Blick in das Inntal – steht eine uralte Eiche, die auf mich sehr beeindruckend wirkt. Würde zu gerne wissen, wie lange dieser Baum schon hier steht…

 

 

Sep
13
2016

Rietzer Grieskogel (2.884 m)

geschrieben am 13. September 2016 von Betti

Der Rietzer Grieskogel ist im Winter wohl DER Skitourenklassiker im Kühtai und dementsprechend immer viel los. Ganz anders konnte ich den Berg heute erleben: Einsam und Alleine. Gestartet bin ich zwischen den Lawinengallerien nach der Zirmbachalm. Der Steig ist mit der Routenführung im Winter ident. Die (sehr vielen) Markierungen schauen neu aus können wirklich nicht übersehen werden. Schnelle kurze Tour für den Vormittag bei wolkenlosem Herbstwetter!

 

Sep
13
2016

Hike & Fly Torhelm

geschrieben am 13. September 2016 von heli76

Bereits im August führte mich eine Hike & Fly Runde auf den Torhelm. Den höchsten Gipfel der Kitzbüheler Alpen – im Bezirk Kitzbühel (der höchste Gipfel der Kitzbüheler Alpen ist ja das Kreuzjoch, aber schon im Bezirk Schwaz, und der höchste Gipfel im Bezirk Kitzbühel das Mitterhorn – nur das gehört nicht zu den Kitzbühler Alpen … Alles nicht so einfach 😉

Gestartet ganz hinten im Langen Grund bei der Tiefentalalm und dann  zurück in den Talschluss bevor es im Kessel immer höher hinauf bis zur Öfeleralm. Kurzer hoangascht mit dem Senner und dann weiter über die Öfelerscharte hoch Richtung Gipfelgrad.

Auf den Weg durch die großen Felsbrocken machte ich mir schon Gedanken wo ich hier wohl mit dem Schirm starten kann und ob ich nicht wieder ein Stück absteigen muss.

Zielspurt und hoch zum Gipfelkreuz … Geschafft *freu* und direkt auf der Südseite unter dem Gipfelkreuz eine kleine aber feine Wiese – perfekt zum Starten … Was will man mehr? Gemütliche Gipfelrast mit Jause und einem Schluck Bier aus der Dose … Bevor ich mich vorbereits und den Abstieg durch die Luft beginne.

Gemütlich verlängert die leichte Thermik den Flug und bringt mich und die wunden Füsse ohne Anstrengunge wieder zurück zum Auto wo ich direkt neben der Tiefentalhütte einlande – den Leuten auf der Terasse hats gefallen 😉

Super Tour – aber mit neuen Turnschuhen lauf ich das nächste mal nicht mehr auf den Berg … Die Blasen an beide Fersen hab den Aufstieg zur Hölle gemacht und mir auch die nächsten Tage noch Freude bereitet ;-(

image image image image image image  image image image image Den ganzen Beitrag lesen »

Sep
10
2016

Pockkogel Normalweg (2.807 m)

geschrieben am 10. September 2016 von Betti

Auch wir nutzten heute das traumhafte Bergwetter. Da ich heute meinen Sohn als Bergpartner hatte, sollte es keine lange Tour werden. Aufgebrochen sind wir um 9.00 Uhr in Kühtai und mit der 3-Seen Bahn gings rauf bis zur Bergstation. Hier stiegen wir bis zur 3-Seen-Hütte wieder ab und wanderten weiter auf dem Forstweg bis zum Finstertaler Stausee. Vom Stausee führt der markierte Steig immer steil nach oben, bis man auf dem Steintalsattel steht. Hier ist das Gipfelkreuz schon sehr nah, dennoch  ziehen sich die letzten Höhenmeter über Blockgestein noch etwas in die Länge. Als die ersten Klettersteigler eintrafen, hatten wir bereits unsere Gipfeljause verspeist. Abgestiegen sind wir den selben Weg bis zum Stausee und von dort den Steig zurück zum Auto in Kühtai.

Super Aussichtsgipfel, den ich das nächste mal über den Panoramaklettersteig erreichen werde!

Heute leider nur Handyfotos:

Sep
10
2016

MTB – Brandstadl

geschrieben am 10. September 2016 von renate

Ausgangspunkt: Bei der Gondelstation in Söll über die Brücke und rechts Richtung Stampfanger.
Vorbei an der Stampfanger Kapelle den Wegweiser folgend Richtung Brandstadl. Nach ca 2-3 km zweigt man in den Brombergweg ein. Am Ziel Brandstadl noch zum einsamen Brandstadlkreuz. Hier wird man mit einer tollen Aussicht belohnt.
Abfahrt wie Auffahrt, allerdings nicht mehr über Stampfanger sondern über Bromberg.
Fazit: eine kräfteraubende Tour, die auch noch mit einer 16%igen Steigung aufwartet. Allerdings entschädigt das Panorama alle Mühen.

Sep
10
2016

Serles

geschrieben am 10. September 2016 von mikemagic

Von Obernberg ging es über die Mautstraße (5 €) zum Kloster Maria Waldrast, dem Ausgangspunkt für unsere Tour auf die Serles.

Zunächst ging es durch Bergwald relativ steil nach oben, bevor der Weg fast eben durch Latschen ging. Dabei wurden drei Schuttreissen gequert.

dsc02733   dsc02735   dsc02736

Langsam öffnete sich der Blick zum Serlesjöchl, zu dem es in vielen Serpentinen nach oben ging.

dsc02739   dsc02742   dsc02743   dsc02746

Gleich nach dem Serlesjöchl folgte die kleine Eisenleiter und ein kurzes Stück, das mit Drahtseilen gesichert ist. Danach ging es über viel Schotter den Rücken nach oben, bevor noch eine kurze Stelle mit Schrofenkletterei kam.

dsc02751   dsc02784   dsc02786

Kurz darauf war der Gipfel erreicht, von dem sich eine traumhafte Aussicht bietet.

Tiefblick zum Kloster

Tiefblick zum Kloster

Innsbruck

Innsbruck

dsc02760   dsc02765

Rückweg wie Aufstieg

 

Sep
10
2016

Wanderung Obernberger See

geschrieben am 10. September 2016 von mikemagic

Mittwoch Mittag ging es nach Obernberg. Von Almis Berghotel (super Unterkunft) ging es zunächst zur St. Nikolauskirche und dann über den Wiesenweg in einer guten Stunde zum Obernberger See.

dsc02669   dsc02445   dsc02499   dsc02511   dsc02629

Sep
8
2016

Großer Beil – Gressenstein – Sonnenjoch

geschrieben am 8. September 2016 von heli76

Lange hab ich Euch hier schon nicht mehr am laufenden gehalten, aber in den letzten Wochen hab ich ein paar wunderschöne Touren gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten will.

Die letzte Tour führte mich gemeinsam mit Martin und Mario von der Schönangeralm über die Gressenstein Hütte (Anmerkung: zu wenig Bier und zuviel Radler im Brunnen! 🙂 ) – wo wir mal kurze Rast eingelegt haben, auf den Gipfel des Großen Beils.

Unter der Woche waren kaum Leute unterwegs und wir konnten die herrliche Fernsicht geniessen.
Den Grad entlang ging es dann ein paar Höhenmeter wieder hinunter und weiter auf den Gipfel des Gressensteins.

Dieser war aber quasi nur ein „Durchlauf-Posten“ – da es direkt weiter auf den Gipfel des Sonnenjochs ging. Dort trafen wir dann auch ein paar andere Wanderer und verschnauften kurz bei einer Gipfeljause.

Anschliessend packten wir die Gleitschirme aus – und konnten nicht nur den Abstieg damit deutlich vereinfachen, sondern auch noch fast 2 Stunden einen tollen Flug geniessen bevor wir wieder beim Ausgangspunkt der Schönangeralm eingelandet sind.

Auch ein kleines Video von der Aktion hats wieder abgegeben:
Hike & Fly auf den Großen Beil und weiter

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image