Rundblick am Hohen Seeblaskogel - Sellraintal | Zur Skitour Hoher Seeblaskogel mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Jan
22
2017

Hinteres Sonnwendjoch

geschrieben am 22. Januar 2017 von bluemax

mal rein über Thiersee bis fast zum Ursprungspass und Halbtagstour auf Hinteres Sonnwendjoch (1986 m) über Schnittlauchgraben

Bedingungen: noch alles beim alten, dh. oben auf den Gipfelgrad wenig Schnee und verweht sowie nord-/schattseitig noch schöner Pulver

Aufstieg mit Blick auf Hinteres Sonnwendjoch

Schnittlauchgraben

Jan
22
2017

Feldalphorn (1923m), Auffach

geschrieben am 22. Januar 2017 von Exe

Klassiker an einem schönen Tag.

 

Beim eintreffen am Parkplatz im Auffacher Ortsteil Melkstatt war dieser bereits gut befüllt, weswegen ich etwas weiter oberhalb parken musste.

Aufstiegsspur schon recht rutschelig, die unteren Hänge auch schon stark zerfahren. Ab der oberen Prädastenalm wärmebedingter kurzarm Aufstieg. Bis zum Gipfelbereich bis auf sehr wenige Briesen Windstill. Im Abfahrtsbereich zwischen der Vorderen Feldalm und dem Gipfel schon recht viele Spuren, jedoch noch genug unverspurte Hangstücke um noch etwas Spass zu haben.

Am Gipfel angekommen, wunderschöne Weitsicht, nicht allzu Stürmisch, immer noch recht warm. Ideal um etwas am Gipfel zu verweilen.

 

Der Rückweg war eigentlich sehr schön, da viele wieder über die Obere Prädastenalm abfahren. Somit konnte ich etwas weiter rechts davon über noch nicht allzu stark verspurte Hänge abfahren.

 

Mein Fazit, für mich heute eine schöne Solo Tour, zwar recht viel los, aber das sollte man dort nicht anders erwarten, vor allem an so einem schönen Sonntag. Abfahrt ging besser als ich erwartet habe, trotzdem der Boden durch Wind und Ski stellenweise durchblitze. Kein Steinkontakt.

Obere Prädastenalm in Richtung Gipfel

Feldalphorn Kreuz

Gipfelrast

Blickrichtung Schwaigberghorn

Blickrichtung Vordere Feldalm

Panorama Blickrichtung Kitz

Perfekt für meine Zwischenschwünge … 🙂

Jan
22
2017

Rofanspitz

geschrieben am 22. Januar 2017 von Tami

Von der Talstation in Maurach aus sind wir heute Richtung Rofanspitz gegangen. Zuerst am Forstweg bis zur Buchauer Alm, wo doch schon die ein oder andere apere Stelle herausschaut. Ab der Buchaueralm dann perfekte Pisten. Am Weg ins Gelände mussten wir dann leider feststellen, dass relativ wenig Schnee liegt und eine Abfahrt ohne Steinkontakt quasi unmöglich werden wird. Die Spur war zum Teil recht eisig, noch unangenehmer war aber der Wind ab ca. 2000 m Seehöhe. Deshalb haben wir uns dann auch am Gipfel nicht wirklich lang aufgehalten und sind hinten Richtung Wiesing abgefahren. Der Gipfelhang war mäßig, danach kämpften wir mit fiesem Bruchharsch bzw. Steinen, bis wir schließlich doch noch mit einem Pulverhang kurz über der Scherbensteinalm belohnt wurden. Das ganze Gelände ist schon ziemlich verspurt, je weiter man ins Tal kommt desto besser werden die Verhältnisse. Ab der Alpiglalm herrscht tiefster Winter und man kann ohne Probleme bis nach Wiesing fahren. Fazit: in umgekehrter Richtung mit Abfahrt über die Schipiste wärs wohl ein bisschen entspannter gewesen, war aber trotzdem toll wieder einmal Geländeluft zu schnuppern – und endlich meinen tollen Gewinn, das LVS Ortovox 3+ ausführen zu können! Vielen herzlichen Dank an dieser Stelle an Ortovox bzw. Tourenwelt 🙂

dav

dav

sdr

Jan
22
2017

Kögele (2.195 m)

geschrieben am 22. Januar 2017 von Betti

Da wir zu Mittag wieder daheim sein wollten, entschieden wir uns heute für eine Skitour in unmittelbarer Umgebung. Gestartet sind wir in Sellrain/Tauegert und sind der vorhanden Aufstiegsspur zuerst durch Wiesen, Wald und später durchs freie Gelände über Meils aufs Kögele gefolgt. Immer wieder ein Erlebnis, die Aussicht auf unsere Hausberge ist nach der Waldgrenze einzigartig. Kein Wind am Gipfel und keine Menschenseele unterwegs….

Die Abfahrt war ein Genuss, im Gipfelbereich ist etwas Vorsicht geboten (Steine). Im leicht kupierte Gelände zurück zu den Hütten nach Meils fanden wir besten Pulver. Danach sind wir vorsichtig (wenig Schnee) über die Waldschneise bis zum Forstweg hinunter und diesen entlang bis zu den Wiesen gefahren. Über die steilen Wiesenhänge ging es wiederum im besten Pulverschnee zurück zum Auto.

Fazit: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah 🙂  Einsamkeit, guter Schnee und super Aussicht – was will man mehr.

Vom Brechten zur Inzinger Alm Abfahrtsspuren, Windegg gespurt und befahren, Kogelrinne eine Abfahrtsspur.

Jan
21
2017

Schafsiedel, 2.447m

geschrieben am 21. Januar 2017 von asti

Auch im kurzen Grund der Kelchsau sind die Verhältnisse derzeit optimal: Am GH Wegscheid auf 1.144m Seehöhe liegt ein beachtlicher Schneestock mit ordentlich Pulver, im Gelände dann ebenfalls top, wenngleich auf Kuppen und abgeblasenen Rücken ein wenig Vorsicht geboten ist um nicht gleich die Skikante am Berg liegen zu lassen.

Wir sind bereits um 7.15 Uhr los um hinauf zur Bamberger Hütte über den Sommerweg aufzusteigen. Als wir die Hütte passieren, kommen gerade die ersten heraus um nach dem Frühstück das Wetter zu begutachten und schön langsam in Richtung Gipfel loszustürmen.

Am unteren Wildalmsee erreichen uns dann endlich die ersten Sonnenstrahlen, worauf wir uns bei den kühlen -15°C und leichtem Wind schon richtig gefreut hatten. Vorbei am mittleren See ging die Spur noch weiter zur obersten Einfahrt in das Manzenkar und folgte an hier nicht dem normalen Weg, sondern führte direkt am Rücken weiter aufwärts zum oberen See (naja, die Spuranlage war nicht wirklich klug, da man viel zu weit am Grat aufsteigt um dann wieder Höhenmeter herzuschenken… also lieber dem Normalweg folgen). Am Gipfel dann perfekte Fernsicht und keine einzige Wolke in Sicht – auch die Kondensstreifen der Flieger waren fast nicht zu erkennen.

Abgefahren sind wir dann übers Manzenkar – und das war echt der Hit! Oben am Steilhang Powder über die Knie, ab der Manzenkaralm dann zusätzlich bis zu 3cm hohe Schneekristalle in Form von Reif. Hier durchzufahren ist schon was besonders, zumal es irre glitzert und bei jedem Schwung der Schnee nur so dahinrinnt…

Fazit: 1+

Jan
19
2017

Niederjochkogel, 2.146m (Kelchsau)

geschrieben am 19. Januar 2017 von asti

Sonne – Pulverschnee – minus 15 Grad, besser geht es wohl nicht mehr!

An der Erla Brennhütte liegt zwischenzeitlich genügend feiner Pulverschnee um auch mit neuen Skieren auf Tour gehen zu können. Trotzdem haben wir uns in der Tourenplanung entschlossen einen Grasberg als Ziel auszuwählen – man weiß ja nie…

Vom Parkplatz taleinwärts bis zur Martl-Erlau-Alm und Aufstieg über die Osthänge zur Neubergalm. Nun entlang des Forstweges flach taleinwärts und vorbei an der Ochsenschlag Hochalm, 1.765m auf die weiten und recht flachen Skihänge bis hinauf zum Gipfel des Niederjochkogels.

top Aussicht, top Powder und am Gipfel angenehm „warm“ – ein Wahnsinns Tag!

Fazit: Pallspitze, Sonnjoch, Schafsiedel Westgrat – alles top angespurt und bereit – so wie wir!

Jan
18
2017

Großer Beil und Sonnenjoch

geschrieben am 18. Januar 2017 von bluemax

Heutigen Tag ausgenützt, obwohl eisig kalt im Tal oben mit Sonne (und wenn kein Wind) bereits angenehm.

Fazit: Ziemlich viel Spurarbeit, großteils bester Pulver mit Ausnahme an Gipfelgraden und windempfindlichen Stellen – dort deutlich weniger Schnee und z.T. noch leichter Steinkontakt, sehr überschaubare Anzahl an Tourengeher, blitzblauer Himmel, „nur“ z.T. Setzungsgeräusche der Schneedecke, Sonne hat schon Wirksamkeit (dh. Pulver an Süd/Westhängen könnte nächste Tage eher harschig werden)

Wenig Betrieb am Großen Beil

Etwas mehr Betrieb am Sonnenjoch

Impressionen vor Sonnenuntergang

Jan
15
2017

Skitour Largoz (2.214 m)

geschrieben am 15. Januar 2017 von Betti

Aufgrund der angespannten Lawinensituation haben wir uns heute für eine „Wald- und Wiesentour“ entschieden. Über Großvolderberg gings zuerst über Wiesen und später durch den Wald bis zur Largoz Alm (1.963 m). Von dort stiegen wir noch 250 Höhenmeter bis zum großen Gipfelkreuz des Largoz auf. Die kalten Temperaturen ließen nur eine kurze Gifpfelrast zu, so machten wir uns bald zur Abfahrt fertig. Nur im obersten Bereich war der Schnee vom Wind bearbeitet, ansonsten schöne Pulverabfahrt bis zur Alm. Ab hier folgten wir dem langen Forstweg, bis wir wieder die freien Wiesen erreichten. Mehrmals die Straßen querend zogen wir unsere Spuren im Pulverschnee Richtung Volders.

Sehr schöner Aussichtsberg mit Blick auf das Inntal, schneetechnisch heute super erwischt, von unserem Startpunkt aus konnten wir gut 1500 Höhenmeter genießen.

Jan
12
2017

10.1.2017 Blomberg

geschrieben am 12. Januar 2017 von mikemagic

Am Dienstag ging es nach Bad Tölz um auf den Blomberg zu steigen. Start war an der Talstation der Blombergbahn (2 € Parkgebühr). Auf der linken Pistenseite ging es dann über die Aufstiegsroute aufwärts. Teilweise konnte die Piste durch den Wald abgekürzt werden.

      

Nach 45 Minuten war die Wackersberger Alm und das Gipfelkreuz des Blombergs erreicht.

Jetzt folgte eine kurze Fellabfahrt an der Bergstation des Lifts vorbei zur Senke unterhalb des Blomberghauses.

Nach einem kurzem Anstieg war die Kapelle und der Berggasthof erreicht.

Nach einer Stärkung (super Wiener Schnitzel) ging es an die Abfahrt, die zunächst mit dem Wiederaufstieg zur Wackersberger Alm begann. Danach folgte eine Abfahrt, bei der sich Steinkontakt fast nicht vermeiden ließ, der Schnee war auch schon etwas in Mitleidenschaft gezogen, so dass das Vergnügen heute eher im Aufstieg zu finden war…

   

Jan
8
2017

Brandstadl ab Söll

geschrieben am 8. Januar 2017 von asti

Bei leichtem Schneetreiben bin ich heute von Söll hinauf auf den Brandstadel gegangen. Schon super wie vieles in den letzten beiden Tagen geschneit hat. So leichter Pulverschnee ist ziemlich genial!

Vom Parkplatz an der Stampfangerkapelle in Söll bin ich heute direkt mit den Ski losgegangen da auch die Straße super schneebedeckt war. Vorbei am Bergdoktorhaus gings auf der guten Spur bis hinauf zum Gipfel des Brandstadl. Die Gipfelrast fiel sehr bescheiden aus, da mir beim Umziehen die Kälte und der leichte Wind  eher zum Aufbrechen trieben.

Abfahrt: so lala, top Powder aber ohne Untergrund. Habe wohl ein par Scheerhaufen abrasiert….

Jan
7
2017

Skitouren mitten der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental

geschrieben am 7. Januar 2017 von asti

Hochsaison in Tirol – da ist schon verständlich, wenn nicht alle Skigebietsbetreiber eine riesen „Gaudi“ mit jenen Tourengehern haben, die während des Tages mitten auf der Piste aufsteigen, teilweise zu viert oder gar zu fünft nebeneinander. Mich persönlich wundert dazu nichts mehr.

Um aber dennoch zb in der SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental, einem der größten und dichtesten Skigebiete der Alpen auf Skitour zu gehen, habe ich mir ein par Tourenvorschläge überlegt, die bei ausreichender Schneelage gut zu gehen sind und dabei richtig Spaß machen!

Da wäre zb eine Skitour von Itter hinauf zum Rigi, auf der man nicht einmal die Pisten berührt: Vom Schwimmbad in Itter bzw. dem Schusterhof (Einkehrmöglichkeit am Beginn / oder Ende der Tour) entlang der ehemaligen Skipiste aufsteigen. Im oberen Drittel rechts einem Forstweg (Wald) entlang bis zum Hof Laiming. Kurz über freie Wiesen 2x die Straße queren und weiter entlang der MTB Route vom Hofbichl zum Hof Füllenstein. Direkt hinter dem Bauernhof entlang des erkennbaren Feldweges über weite Almwiesen zum Waldrand, oberhalb des Hofes Schorn. Nun kann man entweder entlang der Forststraße zum Rigi aufsteigen oder diesen am alten Salvenweg mehrfach abkürzen.

Für die Abfahrt empfehle ich die Skipiste über die Kraftalm und die Talabfahrt Itter, mit Benützung des Mittererwies-Schleppliftes, um retour zum Schusterhof zu kommen. Alternativ kann auch für wenige Höhenmeter aufgefellt werden um wieder retour zu gelangen.

Fazit: Mitten im Skigebiet und dennoch alleine. Super Tour!
Bei genügend Schnee ist eine Abfahrt entlang der Aufstiegsspur durchaus möglich.

   

Auch der Aufstieg ab Hopfgarten im Brixental (Ortsteil Schnapfen) hinauf zum Rigi berührt in keinem Moment die Piste und ist bis hinauf zum Hof Schorn fast „hindernisfrei“ – also ohne Wald zu begehen! Die Abfahrt bei guter Schneelage vom Rigi nach Hopfgarten ist übrigens echt der Hammer!

Ebenfalls sehr empfehlenswert ist die Skitour auf den Brandstadl ab Söll – Talstation der Bergbahn. Eine ausführliche Tourenbeschreibung findet ihr hier: http://www.tourenwelt.at/skitour/91-brandstadl.html

Auf den Brandstadl lässt sich sehr gut auch von Scheffau aus gehen, direkt ab der Talstation der Bergbahnen – und zwar über die Skiroute Moderer, welche wir ebenfalls ausführlich beschrieben haben: http://www.tourenwelt.at/skitour/449-brandstadl-ueber-skiroute-moderer.html

Sollte euch noch was einfallen, das hierzu passt, bitte immer her mit euren Vorschlägen!

 

Jan
6
2017

5.1. Tourenabend Steinlingalm

geschrieben am 6. Januar 2017 von mikemagic

Da es am Mittwoch so schön war und es am Donnerstag noch einmal 40 cm Neuschnee geben sollte, ging es deshalb nach Aschau, um auf die Steinlingalm auf der Kampenwand zu gehen…

Da ich keinen Partner hatte, startete ich in flottem Tempo über die Piste zunächst Richtung Gorialm.

 

Von dort ging es im dichten Schneefall weiter zur Steinlingalm. Nach kurzer Aufwärmphase und einem Spezi gings dann im „Blindflug“ zurück ins Tal.

      

Jan
6
2017

Skitour Lempersberg

geschrieben am 6. Januar 2017 von mikemagic

Heute ging es an den Spitzingsee, um auf den Lempersberg zu gehen.

Zunächst ging es von der Wurzhütte über die geräumte Forststraße zur Bergwachthütte.

Von dort folgten wir der Spur Richtung Maxlrainer-Piste. Diese querten wir (kein Liftbetrieb) nach rechts und stiegen nach dem Durchschlupf durch den Wald aufwärts zur Unteren Wallenburger Alm.

Über schön kupiertes Gelände ging es zum Grat, der zum Taubenstein führt und bogen nach rechts Richtung DAV Schild „Skibergsteigen umweltverträglich“ ab.

   

Dort fellten wir ab und das Vergnügen begann. Durch mit Sicherheit 50 cm Powder ging es zurück ins Tal, teilweise fehlte aber die Unterlage, so dass der ein oder ander Steinkontakt nicht zu vermeiden war…

 

Fazit: Mal schauen, obs heuer nochmal so staubt…

Jan
6
2017

4.1.Kolbensattelhütte Tourenabend

geschrieben am 6. Januar 2017 von mikemagic

Am Mittwoch nachmittag ging es nach Oberammergau, um zum Tourenabend auf der Kolbensattelhütte aufzusteigen. Der Schneefall nahm auf der Autobahn ab Murnau immer mehr zu, also beste Bedingungen. In Oberammergau lag dann so viel Schnee, dass die Zufahrt zum Parkplatz der Kolbenbahn nicht erreicht werden konnte, also Parkplatz im Ort gesucht und wir starteten von dort.

An der Wankalm vorbei ging es bei Schneefall Richtung Piste und über diese gemütlich aufwärts zur Hütte.

   

Nach kurzer Pause ging es mit Stirnlampen durch ca. 30 cm Pulverauflage auf der Piste nach unten zurück zum Auto.

      

Fazit: Schöner Tourenauftakt 2017

Jan
6
2017

Skitour Axamer Kögele, Pleisen

geschrieben am 6. Januar 2017 von Chris

Endlich mal ein Gefühl von Winter! Eine Tour im „freien“ Gelände wäre für heute natürlich cool gewesen. Aber wegen des geringen Neuschneezuwachses ist es ein Kompromiss geworden: der Klassiker Axamer Kögele. Für den Aufstieg nutzen wir die Waldschneise (Axamer Abfahrt) und für die Abfahrt das Skigebiet Axamer Lizum. Die 15cm Neuschnee reichten gerade so für den Aufstieg, eine materialschonende Abfahrt wäre nicht möglich gewesen. Aufpassen mussten wir nur beim Abstieg über den Pleisen auf die Piste (Karleitenabfahrt/Pleisenabfahrt). Hier befindet man sich im freien und steilen Gelände.

Ansonsten machten Optik und tiefen Temperaturen Lust auf mehr. Hoffentlich kommt bald noch etwas Schnee…