Am Gr. Galtenberg - Blick über die Kitzbühler Alpen | Zur Skitour Großer Galtenberg (Ost) mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Mrz
29
2017

Seefelder Spitze (2.221 m)

geschrieben am 29. März 2017 von Betti

Über die pickelharte Skipiste bin ich heute früh auf das Seefelder Joch aufgestiegen. Den Grat zur Seefelder Spitze bin ich gestapft, da ich erst nach dem Abfellen gesehen habe, dass man mit den Skiern noch direkt bis zum Gipfelkreuz kommt. Die Abfahrt um ca. 10.30 war eindeutig zu früh, erst im untersten Bereich wurde es etwas weicher. Heute noch ohne Ausziehen/Tragen ab/bis zum Parkplatz möglich. Die Bergbahnen sowie Gastronomiebetriebe haben bereits geschlossen!

 

 

Mrz
27
2017

Rietzer Grieskogel (2.884 m)

geschrieben am 27. März 2017 von Betti

Ich nutzte heute mein knappes Zeitfenster für eine Skitour auf den Rietzer Grieskogel. Nach ca. 10 Minuten tragen ging es bei frischen Temperaturen den Talboden entlang. Im Rechtsbogen spurte ich auf die Narrenböden und weiter über die beiden steileren Hänge mit Harscheisen zum Skidepot. Der Gipfelgrat war sehr gut ausgestapft, teilweise etwas eisig. Die Abfahrt um 10.30 war eindeutig zu früh. Erst die unteren Hänge, wo die Spuren vom Mitterzeiger dazustoßen konnte ich den Firn genießen.

Ich bin auf der orografisch rechten Seite zuerst über Lawinenkegel abgefahren und dann dem Forstweg bis zur Galerie (heute noch alles fahrbar) gefolgt. Man kann auf der Galerie bis zu deren Ende fahren, hier gibt es einen Gatter sowie einen kleinen Steig, sodass man direkt beim Parkplatz an der Hauptstraße vor der Galerie rauskommt.

Heute war es sehr ruhig auf dieser sonst sehr beliebten Tour, eine Handvoll Tourengeher habe ich erst bei der Abfahrt getroffen.

Mrz
26
2017

Winnerbacher Weißerkogel (3182m) über Roßkarscharte

geschrieben am 26. März 2017 von Chris

Bereits am Freitag nachmittag stiegen wir von St. Siegmund auf die Pforzheimerhütte auf. Erwartungsgemäß war die Schneelage im unteren Bereich des Aufstiegs sehr dürftig, weiter oben gings dann deutlich besser. Das Abendessen auf der Hütte war wie gewohnt ausgezeichnet. Ingrid und ihr Team haben wieder einmal ihr Bestes gegeben.

Am nächsten Morgen ging es für uns zunächst flach bis zum Talschluss des Gleirschtales und dann steil auf die Roßkarscharte. Hier wartete die Schlüsselstelle unserer Tour. Obwohl ein Stahlseil den Abstieg zum Winnebachferner sichert, war dennoch Vorsicht geboten. Im Becken angekommen schnallten wir uns erneut die Skier an und nahmen die letzten 200 Höhenmeter zum Gipfel des Winnerbacher Weißkogels in Angriff. Gegen 11.00 Uhr standen wir dann bei Traumwetter und bester Panoramaaussicht beim 3182m Hohen Gifpelkreuz.

Die Abfahrt führte uns bei guten Firnverhältnissen zunächst über das Winnebachjoch zum Westfalenhaus. Hier genossen wir noch ein kühles Blondes und machten uns dann an die Abfahrt nach Lüsens. Wenngleich der Schnee mancherorts schon etwas „faul“ war, gelangten wir überraschend gut und ohne viele Tragestellen zum Talboden. Von hier gings mit der Kraft der Oberarme und etwas Langlauftechnik weiter bis zum Parkplatz, wo schon ein – tags zuvor abgestelltes – Auto auf uns wartete.

Fazit: Abwechlsungsreiche Tour mit sehr guten Verhältnissen in der Höhe. Die Hüttenzustiege sind aber schon etwas grenzwertig. Sofern kein Schnee mehr kommen sollte, sollte man nicht mehr all zu lange warten. Oder man muss sich auf längere Tragepassagen einstellen.

Mrz
26
2017

Skitour Hinterer Daunkopf

geschrieben am 26. März 2017 von mikemagic

Gestern ging es ins Stubaital um auf den Hinteren Daunkopf zu steigen.

Los ging es um 8:30 Uhr zunächst über die Piste durch die Wilde Grube bis ca. 2200 m.

         

Von dort ging es dann über den kurzen Steilhang in die Glamergrube. Wir folgten der Spur zunächst flach, bevor es leicht nach links über einen steileren Hang aufwärts ging.

      

Nach einer kurzen Trinkpause stiegen wir über den letzten Hang zum Daunjoch auf. Nach knapp 15 Minuten war dann das Skidepot erreicht und es ging zu Fuß über guten Stapfschnee zum Gipfel.

      

In der Abfahrt ging es von erst gut zu fahrenden gepressten Pulver übergangslos zu Firn über. Ab der Wilden Grube war es dann sehr weich und bucklig.

Am gefährlichsten erschien uns der Hang von der Glamergrube in die Wilde Grube (relativ steil und stark durchfeuchtet)

 

Insgesamt eine super Tour.

Mrz
25
2017

Hohe Salve, 1.829m

geschrieben am 25. März 2017 von asti

Kurz und bündig: heute habe ich die wahrscheinlich letzte Gelegenheit genutzt, um von Itter über die Talabfahrt auf die Hohe Salve zu gehen. Auch wenn die Abfahrt schon geschlossen ist, ginge es heute noch relativ gut (100 m Schi tragen).

Nach dem Betriebsschluss der Bergbahn ist es sehr ruhig auf den Pisten.  Am Gipfel der Hohen Salve  waren noch einige Sonnenanbeter bis kurz vor 18 Uhr, ehe sie alle in Richtung Kraftalm abgefahren sind, da hier noch eine urige Musik gespielt wurde. So ein Sonnen9untergang auf der Terrassse hoch über dem Inntal bei gefühlten +15 Grad ist schon etwas besonderes.

Die Abfahrt war dann zwar weich und gut zu fahren – jedoch unterhalb vom Scherzer wird es sehr dünn und nach dem letzten Waldstück vollständig ausgeapert. Ski tragen ist dann angesagt, wenn man die letzte Gondel versäumt….

Fazit: jedes Jahr eine riesen Gaudi – sobald die Abfahrt gesperrt ist.

Mrz
17
2017

Rangger Köpfl, Windegg (2250 m)

geschrieben am 17. März 2017 von Betti

Da wir vor zwei Tagen am Windegg so tolle Bedingungen hatten, wiederholte ich heute diese Tour alleine. Die Skier wurden am Rucksack bis nach Stiglreith getragen. Von dort wieder über die Piste – Rosskogelhütte – Krimpenbachsattel auf das Windegg. Abfahrtszeit gegen 10.00 Uhr, heute wars viel sonniger und wärmer, der Schnee auch etwas tiefer, der Pulver hat sich in Bruchharsch verwandelt. Alles in allem aber super zum Fahren.

Heute letzter Tag Liftbetrieb am Rangger Köpfl!

 

Mrz
15
2017

Rangger Köpfl, Windegg (2.250 m)

geschrieben am 15. März 2017 von Betti

Heute eine kurze „Heimskitour“ auf das Windegg. Bis zur Rosskogelhütte sind wir über die Skipiste aufgestiegen, danach über den Forstweg zum Krimpenbachsattel. Hier im Spitzkehrengelände auf das Windegg – die Aufstiegsspur ist leider durch Schneeschuhe ziemlich in Mitleidenschaft gezogen, jedoch heute alles ohne Harscheisen möglich. Abfahrt kurz vor 10.00 Uhr im Firn bzw. im flacheren Gelände noch Pulver, die Piste super zu fahren. Alles perfekt – was will man mehr? Rosskogel war gespurt, Rinne befahren.

 

 

Mrz
14
2017

13.3.2017 Skitour Rietzer Grieskogel – Mitterzaigerkopf

geschrieben am 14. März 2017 von mikemagic

Gestern ging es nach Rückgang der Lawinengefahr ins Kühtai, um mal wieder eine Skitour im freien Gelände zu gehen.

Start war an der Lawinengalerie kurz vor Kühtai, zunächst durch den steilen Latschengürtel mit Ski am Rücken. Nach fünf Minuten tragen ging es dann mit Ski flach Richtung Kreuzjoch.

   

Nach ca. 30 Minuten bogen wir dann der steiler werdenden Spur weiter folgend rechts ab Richtung Narrenböden, um den sperrenden Felsriegel und wieder nach Norden den Gipfelhang aufwärts zum Skidepot.

Von dort ging es über guten Stapfschnee am Grat entlang zum aussichtsreichen Gipfel.

         

Nach kurzer Pause folgte der Abstieg und der erste Teil der Abfahrt. Vom Skidepot fuhren wir möglichst hoch Richtung Süden und wählten den letzten Hang vor den Felsen, hier war noch sehr schöner Pulverschnee. Weiter querten wir dann zur Aufstiegsspur zum Mitterzaigerkopf, der wir folgten. Vom Skidepot in 10 Minuten über den Grat zum Gipfel.

   

Vom Skidepot wählten wir nicht die Aufstiegsspur zur Abfahrt sondern querten wir Richtung Hochalter und fuhren dort über schöne Pulverhänge zurück zur Aufstiegsspur ab.

 

Mrz
12
2017

Gr. Beil, 2.309m (Wildschönau)

geschrieben am 12. März 2017 von asti

Frühjahr wird´s, das konnten wir einmal mehr heute auf unserer Tour erleben!

Schon vor 8 Uhr sind wir an der Schönangeralm losmarschiert, hinein in den Talschluss zur Kundlalm und über den Kastensteig hinauf zur Gressenstein Alm. Es ist immer wieder spannend um diese Jahreszeit, wie die Schneedecke wächst, je weiter man in die Täler hineinfährt. So auch heute wieder, denn wenn auf der Sonnenseite der Wildschönau schon die Wiesen ergrünen, herrscht an der Schönangeralm noch Winter. Direkt von der Alm weg ist der Winterwanderweg noch mit dem Loipengerät präpariert. Am Kastensteig dann schon fast 1m dicker Schneestock auf den Baumstämmen und den kleinen Felsen. Der Steig selber ist derzeit super zu gehen, auch im Wald liegt eine dicke Schneedecke, die heute zwar hart, aber von einer 3cm dünnen Pulverschicht bedeckt war. Erst im Hochtal an der Gressensteinalm erreichte uns die Sonne, diese zeigte aber sofort Wirkung: Der Schmelzharschdeckel beginnt sofort aufzutauen und bringt den ersten Firn zum Vorschein.

Im freien Gelände dann tolle Verhältnisse, auf der Sonnenseite Firn, im Schatten noch super feiner Pulver. Gegen 11 Uhr sind wir nach einer ausgiebigen Gipfelrast mit Kuchen (Danke Tamara!) und Windstille abgefahren – und es ging – wie zu erwarten war, sehr gut. Im Tal taute es überhaupt nicht auf, was uns auch Spaß machte.

Zurück an der Alm dann das gewohnte Bild: Winterwanderer, Ausflügler und Bummelzugfahrer beherrschten die Terrasse.

Fazit: Das große Beil geht sicher noch länger, auch wenn der traumhafte Nordhang durch eine richtig große Lawine „leergefegt“ wurde.

Mrz
11
2017

Skitour Sudelfeldkopf

geschrieben am 11. März 2017 von mikemagic

Heut mittag ging es noch kurzentschlossen ans Sudelfeld für eine kleine Pistentour. Ziel war der Sudelfeldkopf.

Vom PP der Waldkopfbahn ging es zunächst schräg nach Norden quer entlang der Piste und über den anschließenden Ziehweg zum Hang, der zur Bergwachthütte hoch führt.

      

Von dort ging es am Rand der Kitzlahner-Piste zum Kessel der Waller- und Speckalm und von dort neben dem Schlepplift hoch zum Sudelfeldkopf.

   

Von dort fuhren wir ab zum Waldkopf, noch einmal kurz Auffellen und hoch zur Bergstation und anschließend über die Piste abwärts zum Ausgangspunkt.

 

Wenn die Temperaturen so bleiben, wird es am Sudelfeld nicht mehr lang gehen…

Mrz
6
2017

MTB Tour Juffinger Jöchl

geschrieben am 6. März 2017 von asti

Ganz ehrlich – gibt’s was schöneres als unser Land?

Auch wenn das Wetter hin und her schlägt – mal frostig, dann wieder Föhn – an Möglichkeiten mangelt es uns nicht!

Am Samstag war so ein besonderer Tag: Gleich in der Früh sind wir in die Kelchsau gefahren, um das Skigebiet mit der Familie quasi  „unsicher“ zu machen. Top Pistenbedingungen und dazu die Föhnstimmung am Himmel, und das alles fast ohne Wind (trotz Sturmwarnung). Ab 10 Uhr wurde es dann richtig warm und schön schmierig auf der Piste, für die Kids ein Traum.

Nachmittags dann Sonne und bis zu +17 Grad vor der Haustüre – also nix wie raus mit dem verstaubten Bike! Einmal Luftkontrolle und ordentlich Abschmieren, dann startete ich mit einem Langarm-Trikot in Richtung Söll. Vom Ortsteil Ried ging es in der prallen Sonne hinauf zum Stallhäusl (noch geschlossen) und weiter zum höchsten Punkt am Forstweg in Richtung Häring. Bis hierher alles trocken und schneefrei. Auf der Abfahrt in Richtung Lengauer Kapelle dann Schnee in 2 Kehren und ca. 200m Schneefahrbahn kurz vor dem Bauernhof am Joch – immerhin recht lustig zu fahren. An der Lengauer Kapelle dann wieder alles trocken – auch der Fußweg runter entpuppte sich als staubtrocken, somit ein perfekter Singletrailstart in die neue Radsaison.

Es sind schon besondere Tage – findet ihr nicht auch???

Mrz
5
2017

Seefelder Joch

geschrieben am 5. März 2017 von mikemagic

Eigentlich wollten wir am Samstag auf den Rietzer Grieskogel, doch der Bergwetterbericht bei der Anfahrt berichtete von schon in der Früh 140 km/h Wind am Patscherkofel, deshalb hielten wir bereits in Seefeld am kostenlosen Tourengeherparkplatz und wählten das Seefelder Joch als heutiges Ziel.

So ging es entlang der Piste aufwärts zur Rosshütte und von dort steiler durch Föhnsturm aufwärts zum Seefelder Joch.

            

Bei der Abfahrt um 9 Uhr war der Schnee bereits sehr weich, im sehr tourengeherfreundlichen Skigebiet waren viele Tourengeher unterwegs.

Mrz
5
2017

03.03.2017 Pistentour Rosskopf

geschrieben am 5. März 2017 von mikemagic

Für den Freitag war eine kurze Spritztour am Spitzingsee geplant. Vom Parkplatz am Kurvenlift ging es entlang der Piste zunächst flach, dann steiler zum Abzweiger der Stümpflingabfahrt und weiter zur Ostwandhütte.

   

Von dort ging es nach rechts weiter aufwärts zur Jagahütte und über den Ziehweg zum Gipfelkreuz.

         

Insgesamt noch gute Schneeverhältnisse, dort wo nicht beschneit wird mittags schon sehr wenig und weicher Schnee…

Feb
28
2017

LVS Übung auf der Innerkeat-Alm

geschrieben am 28. Februar 2017 von asti

Am vergangenen Samstag wurde ich eingeladen, eine kurzfristig angesetzte LVS Übung auf der inneren Keatalm auf der Hohen Salve zu begleiten. Trotz Fasching war es für mich klar, so ein ernstes Thema gerne aufzunehmen.

Auch nach den starken Regenfällen in der Vorwoche war noch genügend Schnee vorhanden, um auch die LVS Geräte im Gelände realitätsnah einzugraben, wenngleich die frostige Nacht die Präparierung des Suchfeldes stark erschwert hat und ich somit nur rund 40m² „umgraben“ konnte. Neben der klassischen LVS Suche konnten wir auch das Thema Sondieren und die Schaufeltechnik recht genau betrachten. Mir persönlich gefällt das sehr gut, wenn diese Themen immer wieder einmal thematisiert werden und sich Tourengeher und auch Skifahrer damit beschäftigen. Wie man am tragischen Beispiel des heurigen Winters gesehen hat, geht es sehr schnell – auch mitten in einem Skigebiet bzw. auf dem vermeintlichen „Hausberg“.

Danke an Sport Gatt, der uns zusätzlich zu den aktuellen LVS Geräten der Firma Ortovox einen Airbag-Rucksack zum Test zur Verfügung gestellt hat, um allen Teilnehmern die Funktionsweise eines Airbags näher zu bringen.

Viel Spaß auf euren Touren und beim Variantenfahren!

 

Hier noch eine Zeitlupenaufnahme unserer Airbag-Auslösung:

Feb
28
2017

27.2.2017 Skitour Bleispitze

geschrieben am 28. Februar 2017 von mikemagic

Gestern ging es von Bichlbächle zunächst im Talgrund aufwärts.

   

Wir folgten nicht der üblichen Aufstiegsspur durch die Waldschneise, sondern blieben im Talgrund und folgten der sich nach oben weitenden Rinne, zum Teil relativ steil zum Sättele Joch.

              

Von dort ging es über den Normalweg weiter über den Gipfelrücken zum Gipfelkreuz.

   

Von dort wählten wir für die Abfahrt den Süd-West-Hang, im oberen Bereich super Schneebedingungen. Pulver, zum Teil bereits etwas schwer, aber immer noch gut zu fahren. Im Bereich der „Halfpipe“ dann Sulzschnee.