Aufstieg zum Kleinen Beil im Alpbachtal | Zur Skitour Kleiner Beil mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Dez
21
2014

Skitour Hoadl

geschrieben am 21. Dezember 2014 von mikemagic

Wenns nirgends richtig Schnee hat, dann geht des Hoadl. Vom Parkplatz weg über die Herrenabfahrt zum Gipfelhaus. Unten sehr wenig Schnee (Harscheisen manchmal angenehm).

P1110720

Am Gipfel recht kalter Wind.

IMG_0012

Abfahrt über die Damenabfahrt. Relativ gute Bedingungen, lediglich im unteren Bereich ein paar Steine. Wer hat, nimmt lieber die Steinski.

P1110726

 

Parkgebühr für Tourengeher 8 €!

Dez
21
2014

Skitour auf den Pfaffenbichl

geschrieben am 21. Dezember 2014 von asti

8.00 Uhr – Hochfügen – Parkplatz fast leer – minus 3 Grad – Schneekanonen laufen – schattig!

11 Uhr – selbe Location – Parkplatz voll – Sonne – Kanonen Laufe immer noch – nicht enden wollende Tourengehern-Karawane – viele Skifahrer – tolle Piste

Eine gelungene Skitour hatten wir heute am Pfaffenbichl in Hochfügen. Entlang der Pisten war heute viel Betrieb, dafür war am Pfaffenbichl-Gipfel nix los, da fast alle Tourengeher auf den Pisten kleben. Auch der Gilfert wurde angespurt, denn die 10cm Neuschnee (Untergrund?) waren wohl verlockend…

Wenn Hochfügen dann bitte wirklich früh und nur am Pistenrand!

IMG_8937.JPG

IMG_8944.JPG

IMG_8950.JPG

IMG_8947.JPG

IMG_8956.JPG

Dez
19
2014

WICHTIG: Rückrufaktion von ABS Lawinenairbags

geschrieben am 19. Dezember 2014 von Chris

Wie heute bekannt wurde, müssen alle Twinbag Lawinenairbagsysteme der Firma ABS, die jemals mit einer Stahlpatrone mit Befüllungsdatum vor dem 03.12.2014 ausgelöst wurden, zur Kontrolle eingeschickt werden. Umgetauscht müssen demnach auch alle Stahlpatronen werden, die vor dem 03.12.2014 befüllt worden sind. Carbon-Patronen und Rucksäcke mit ABS Mono-Airbags sind von der Aktion NICHT betroffen.

Laut Herstellerhomepage kann es sein, dass sich Verunreinigungen vom Herstellungsprozess in den betroffenen Patronen befinden. Bei einer Auslösung könnten diese Verunreinigungen ins Airbag-System gelangt sein und weitere nachfolgende Auslösungen beeinträchtigen.

Die Aktion dürfte ein größeres Ausmaß annehmen, weil auch Rucksäcke von Lizenznehmerfirmen  – also Ortovox, Bergans, Dakine, Deuter, Haglöfs, , Salewa, The North Face, Vaude – von dem Rückruf betroffen sind.

Mehr Infos und das Rückrufformular gibt es auf der Homepage der Firma ABS.

Dez
18
2014

ACHTUNG: LVS – Übung verschoben!

geschrieben am 18. Dezember 2014 von asti

Liebe Freunde der Tourenwelt,

leider muss aufgrund der vorherrschend warmen Temperaturen und der sehr spärlichen Naturschneedecke der für Sonntag, 21.12.2014 geplante LVS Kurs in Söll verschoben werden. Wir bitten um Verständnis und freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Aktion!

Bis dorthin viel Spaß auf euren Touren wünschen euch Christof und Stefan!

Dez
14
2014

Skitour Zuckerhütl am Dach Tirols

geschrieben am 14. Dezember 2014 von Stoff
Parkplatzsuche bei den Gletscherbahnen Stubai

Parkplatzsuche bei den Gletscherbahnen Stubai

Anreise: Über die A13 Brennerautobahn bis zur Ausfahrt Stubaital/Schönberg und durch das gesamte Stubaital zum Talschluss an die Talstation der Gletscherbahn.

Auffahrt: Von der Talstation geht es mit der Eisgrat  Gondelbahn (linke Bahn-2 Sektionen) bis zur Station Eisgrat und von dort mit der Gondelbahn “Schaufeljoch” (gleich rechts) auf das Schaufeljoch. Von hier hat man bereits einen tollen Ausblick über die Bergkulisse. Nicht umsonst “Top of Tyrol”.

Route: Abfahrt über den Gaiskarferner (Piste) am Funpark und der Talstation des Schleppliftes (2850 m) vorbei bis zum Talboden. Hier  wird aufgefellt und schräg mit geringem Höhengewinn zum Pfaffenferner gequert. Weiter Richtung Osten über eine lange Steilstufe in das flache Gletscherbecken unterhalb vom Pfaffenjoch. Über den schön ansteigenden Ferner aufwärts bis zum Pfaffenjoch (3212 m). Hier rechts den Hang entlang halten und über den oberen flachen Teil des Sulzenauferners ziemlich flach in den Pfaffensatttel queren. Weiter rechts über den Ostrücken so hoch wie möglich mit Ski ansteigen und anschließend ein Skidepot einrichten. Zu Fuss, (ideal mit Steigeisen und Pickel) über die steile Ostflanke auf den Gipfel. Hier belohnt eine toller Ausblick und ein sehr kreatives Kreuz. Als Sahnehäubchen kann man sich loben einen der Seven Stubai Summits bestiegen zu haben – wenn auch mit Liftunterstützung! ;)

Ausblick vom Gipfel auf das Stubaital und den Sulzenauferner.

Ausblick vom Gipfel auf das Stubaital und den Sulzenauferner.

Abfahrt:
Gleich wie die Aufstiegsroute. Wegen der aktuellen Schneesituation haben wir uns diese Variante entschieden. Wurden aber speziell über den Pfaffenbergferner mit super Bedingungen und tollen Tiefschnee entlohnt ( 10cm – 15cm) Vor dem letzten Hang haben wir uns rechts gehalten und rechts gequert (Höhe Sommerweg). Hier spart man sich den Aufstieg durch die Rinne, hat aber dafür einige Schwünge weniger. Retour zur Talstation des Schleppliftes und entweder mit diesem zum Eisjoch oder zu Fuss zum Eisjoch. Abfahrt über das Skigebiet bis zum Gamsgarten, ab hier war durch mangelnden Schnee wieder die Bergbahn das Mittel der Wahl.

Abfahrtsvarianten ins Tal

Variante I: Wie beim Aufstieg bis kurz vor das Pfaffenjoch und am linken Gletscherrand des Sulzenauferners bis kurz vor das Lange Pfaffennieder (3180 m) abwärts. Hier kurze Kletterei 2- (versichert) von etwa 20 Höhenmetern auf den Pfaffengrat. Diesen überqueren (bei wenig Schnee im letzten Teil Blockkletterei), kurzer und etwas heikler Abstieg zum Fernauferner und über den Fernauferner zur Dresdner Hütte retour.

Variante II: Für absolut Gletschererfahrene und nur bei bester Sicht führt die anspruchsvolle Abfahrt vom Pfaffensattel direkt nach Nordnordwest über den sehr spaltigen Sulzenauferner bis kurz vor die Eisbrüche (etwa 3080 m). Hier dann schräg nach Nordwesten, bis nahe an den Pfaffengrat queren, und direkt am linken Gletscherrand haltend, über eine lange Steilstufe in das weite Becken unterhalb der Eisbrüche auf eine Höhe von etwa 2590 m.
Hier auffellen und Richtung Norden auf das Beiljoch und sehr steil bergab zur Dresdnerhütte – sehr spät im Frühjahr zu empfehlen wenn man mit der Bahn ins Tal zurück muß – etwa zusätzliche 90 Höhenmeter Gegenanstieg!

Variante III: Wie bei Variante II in das weite Becken oberhalb der Sulzenau Hütte und talaus zur Hütte. Von der Hütte kurz dem Sommerweg folgen und schwierig über eine mit Latschen und Sträuchern bestandene Steilstufe in das Talbecken der Sulzenaualm. An der Alm vorbei, wiederum den Sommerweg folgend (sehr schmal), bis man eine schmale Lawinenschneise erreicht. In dieser sehr steil bergab Richtung Grawa Alm bis zum Bach.
Am Bach etwa 50m links entlang (talein) und über eine kleine Holzbrücke direkt hinüber zur Grawa Alm. Von hier per Autostop oder vom Parkplatz der Sulzenau Hütte mit dem Bus zurück zur Talstation.

Fazit: Einfach a bärige Tour. Zu empfehlen und leicht machbar.

Auffellen nach der ersten Abfahrt am Talboden

Auffellen nach der ersten Abfahrt am Talboden

Über die  steile Ostflanke auf den Gipfel. Pickel und Steigeisen sind empfehlenswert.

Über die steile Ostflanke auf den Gipfel. Pickel und Steigeisen sind empfehlenswert.

Auf die Gesundheit ein edler Tropfen

Auf die Gesundheit ein edler Tropfen

Impossante Wetterstimmung und tolle Lichteffekte auf dem Dach Tirols

Imposante Wetterstimmung und tolle Lichteffekte auf dem Dach Tirols

Dez
14
2014

Waidring Klettersteig

geschrieben am 14. Dezember 2014 von SimonT

Bei diesen Traumbedingungen gings Heute hoffentlich zum letzten Mal in diesem Jahr nach Waidring zum Klettersteig”Schuastagangl”. Der Anstieg zum Steig dauert ca. 1.15h vom Parkplatz unterhalb der Stalleralm.
Mit c und d bewertet gehts komplett auf der Sonnenseite steil bergauf, ohne ein einziges Schneefleckerl.In der Mitte des Steigs kann man sich noch den ” Kniaschlodara” samt Seilbrücke geben. Der Abstieg erfolgt über die Skipisten der Steinplatte,  die heute schon sehr gut von Tourengehern besucht waren.Hier wären allerdings die Steinski empfehlenswert

image

Kniaschlodara

Dez
8
2014

Hohe Salve

geschrieben am 8. Dezember 2014 von asti

Neuschnee und endlich kälter, doch wie viel hat´s wirklich geschneit? Grund genug für uns, die Laufschuhe anzuziehen und über die Kraftalm und den Rig1 hinauf zum Gipfel zu laufen. An der Kraftalm erst wenige Zentimeter Schnee, dafür recht kalt und richtig knorrig zu Laufen, da der Untergrund noch teilweise spürbar war. Ab dem Rigi dann deutlich mehr Schneekanonen in Betrieb und schwieriger zu laufen – bzw. teilweise nur mehr zu gehen. Am Gipfel der Hohen Salve war´s heute Mittag sehr kühl. Bissiger Nordwind, da fühlt sich das Laufgewand schon sehr deplatziert an (zum Glück hatte ich zumindest eine kurze MTB Überhose mit, dazu eine Primaloft-Jacke und Handschuhe). Retour sind wir über den Schorn und Füllenstein zum Hofbichl und über den Schlossblick retour nach Itter.

Sind ca. 19km und 1100Hm – im Sommer OK, bei Schnee “Juchhe”.

ABER: DER WINTER KOMMT!

Tische und Bänke sind schon angefroren

Bitterkalt – Tische und Bänke sind angefroren

Eingang zur Johanniskirche am Gipfel der Hohen Salve

auch der Eingang zur Johanniskirche ist winterlich

Gipfelrestaurant Hohe Salve

das Gipfelrestaurant hat noch zu… aber nicht mehr lagen

Stefan und Tanja auf der Hohen Salve

Selfie hin – Selfie her…

Dez
7
2014

Skitour Zuckerhütl (3507m)

geschrieben am 7. Dezember 2014 von lenamrkllr

Traumhafte Bedingungen im Stubaital!

Der Fahrt mit der Gletscherbahn aufs Eisjoch und weiter zum TOP OF TYROL folgte eine kurze Abfahrt auf der Piste vorbei am Snowpark bis zur Talstation eines kleinen Liftes. Nach einem weiteren kleinen Stück abseits der Piste weiter hinunter wurde aufgefellt. Der Aufstieg über den Pfaffenferner bis zum Pfaffenjochsattel stellte keine grosse Schwierigkeit dar… Dann galt es zu entscheiden ob wir das Zuckerhütl über die Süd oder die Nordwand erreichen wollten. Wir entschieden uns für letztere (anspruchsvollere) Variante, welche mit Schi am Rücken und mit Steigeisen sowie Gehpickel zu bewältigen war. Trotz eisiger Passagen bei ca 60 ° Steilheit konnten wir ohne Probleme den Gipfel des Zuckerhütls erreichen, wo uns  strahlender Sonnenschein und ein traumhaftes Wolkenmeer begrüßten! Erste Sahne Abfahrten ebenso über die Nordwand und weiter vom Pfaffensattel hinunter beim Sulzenauferner (links halten – viele Spalten rechts vom Gletscher). Unten angekommen wurde wieder aufgefellt und es folgten einige wenige, jedoch knackige Kehren Aufstieg bis aufs Beiljoch. Von dort wieder Powder-Abfahrt bis zur Mittelstation und Dresdnerhütte. Von hier war keine Abfahrt mit Schi mehr möglich, mit der Gondel bewältigten wir die letzten Tiefenmeter bis ins Tal.

 

 

Dez
3
2014

Kraftalm, 1.355m

geschrieben am 3. Dezember 2014 von asti

Am Sonntag sind wir dem Nebel entflohen – nicht nur rein optisch sondern auch den angenehmen Temperaturen auf den Bergen wegen haben wir uns aus dem Nebel gewagt. Von Itter über den Scherzer auf die Kraftalm, retour über das Hexenwasser und die Familienabfahrt nach Söll. Retour entlang des Jakobsweges von Söll nach Itter.

Ich glaube, das war wohl die letzte Wandertour in diesem Gebiet, da am kommenden Wochenende der Winter Einzug halten soll. Somit wird die Talabfahrt nach Itter beschneit und wir werden künftig mit Ski drauf abfahren. -;)

 

Kapelle auf der Kraftalm in der letzten Abendsonne

Kapelle auf der Kraftalm

tolle Aussicht über dem Nebel

Nebelmeer im Inntal

Dez
1
2014

Klettersteig Klamml

geschrieben am 1. Dezember 2014 von SimonT

Am Samstag aufgebrochen um den Klettersteig Klamml bei Ellmau zu erklimmen. Von Wochenbrunn zur Gaudeamushütte und links haltend und immer steiler werdend zum Steig, der mit C und D bewertet gewaltig in die Wand eingebettet wurde.Tolle Tiefblicke über die Seilbrücke und die senkrechte Felswand danach

image

Einstieg.

image

Seilbrücke

Dez
1
2014

Brandstadl

geschrieben am 1. Dezember 2014 von mor

Ende November nochmal mit dem Bike auf den Brandstadl.
Unten Suppe oben Sonne.
Schön wars.

 

IMG_20141129_145412 IMG_20141129_145425 IMG_20141129_145346 IMG_20141129_145350 IMG_20141129_145355

Nov
29
2014

Skitour Wurmkogl (3082 m)

geschrieben am 29. November 2014 von Betti

Auf Grund des allgemeinen Schneemangels sind wir heute ins hinterste Ötztal gefahren. Bei Traumwetter bin ich von Hochgurgl über die Skipiste auf den Wurmkogl gegangen. Die Pisten dort sind für die momentanen Schnee- und Wetterverhältnisse sehr gut präpariert und spitze zum Skifahren!

 

Nov
29
2014

Pölven

geschrieben am 29. November 2014 von Aj

Bei traumhaftem Wetter ging es heute mal auf den Pölven. Über den Sinnwellsteig zum Häringer-Kreuz, Mittagskogel, Schwoicher- und Söllerkreuz. Abwärts gings über die Reiteralm. Das Wetter war ein Traum. Kaum zu glauben, dass bald Dezember ist.

CIMG8067 CIMG8070 IMG_1103 IMG_1116 CIMG8082 CIMG8090 IMG_1122 IMG_1123CIMG8093 IMG_1125

 

Nov
28
2014

Wildspitze (3774m)

geschrieben am 28. November 2014 von Tom Krimbacher

Vergangenen Sonntag sind wir schon recht früh ins Pitztal aufgebrochen, wo wir dann um ca. halb 9 ankamen und dann sogleich das Vergnügen hatten uns 40 Minuten in einer großen Menschenschlange vor dem Gletscherexpress einzuordnen. Dann endlich an der Bergstation angekommen, strahlte uns die Sonne entgegen und traumhaftes Wetter begrüßte uns.
Viele andere Tourengeher sind dann noch mit der Mittelberg Gondelbahn hoch, wir aber wollten ein paar Höhenmeter mehr machen. So sind wir dann von der Höhenloipe nähe der Talstation Mittelberg auf dem Gletscher losgestartet. Es war bereits eine gut angelegte Spur vorhanden die uns recht schnell nach oben führte. Wir sind dann ca. in der Mitte des Weges nach links über einen Steilhang aufgestiegen, und sind entlang des Nord-Ost-Grat mit Skiern am Rucksack, aber ohne Steigeisen auf den Gipfel aufgestiegen. Herrliches Panorama und Traumwetter sowie nahezu windstille waren nur einige Highlights unsere Tour. Abgefahren sind wir über den Normalanstieg, nach einem kurzen Gegenanstieg von etwa 70 hm erreichten wir wieder das Skigebiet.
Fazit: Die lange Anreise hat sich bei diesem traumhaften Tag absolut gelohnt und die Tirol Card hat sich jetzt nach eineinhalb Monaten beinahe schon von selbst abbezahlt.

hjk

V1F6TnpnelpEY3haalU3YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwNU9UUXhRekl3UVRsRk9ESTBPREJFTmtJM1FURTFPRE5HUmtWQ05rWkdSUWk1aWN6TTVZZ19fJnc9ODAwJmg9NjAwJnE9NzUmdD0xNDE3MjUzODQw

V0k1T0RjNU56RTROVE03YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwNU9UUXhRekl3UVRsRk9ESTBPREJFTmtJM1FURTFPRE5HUmtWQ05rWkdSUzFN6TTVZZ19fJnc9ODAwJmg9NjAwJnE9NzUmdD0xNDE3MjUzODQw

V0k1T0RjNU56RTROVE03YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwNU9UUXhRekl3UVRsRk9ESTBPREJFTmtJM1FURTFPRE5HUmtWQ05rWkdSUzF1TWWN6TTVZZ19fJnc9ODAwJmg9NjAwJnE9NzUmdD0xNDE3MjUzODQw

V0k1T0RjNU56RTROVE03YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwNU9UUXhRekl3UVRsRk9ESTBPREJFTmtJM1FURTFPRE5HUmtWQ05rWkdSUzF1TWk1aWN6TTVZZ19fJnc9ODAwJmg9NjAwJnE9NzUmdD0xNDE3MjUzODQw

V0k1T0RjNU56RTROVE03YW5ObGMzTnBiMjVwWkQwNU9UUXhRekl3UVRsRk9ESTBPREJFTmtJM1FURTFPRE5HUmtWQ05rWkdSUzF1TWk1aWN6TTVZZ19fJnc9ODAwJmg9NjA9NzUmdD0xNDE3MjUzODQw

Nov
25
2014

Kaiserhochalm

geschrieben am 25. November 2014 von tanja

Heute gings mit den Laufschuhen auf die Kaiserhochalm um dem dichten Nebel im Tal zu entfliehen. Gestartet bin ich vom Jagerhäusl in Scheffau, weiter nach Schließling und entlang des Forstweges hinauf zur Kaiser-Niederalm bis zur Kaiserhochalm. Über der Nebeldecke war es überdurchschnittlich warm für diese Jahreszeit und einfach ein Traum. Ich wäre am liebsten geblieben.  Wie auch am Pölven, liegt auch hier kein Schnee – außer im Schneekar – von mir aus könnte der Winter endlich kommen!

 

IMG_3065.JPG