Gipfelanstieg zur vorderen Karlesspitze - Kühtai | Zur Skitour Vordere Karlesspitze mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Dez
12
2018

Skitour kleiner gamsstein hochfügen

geschrieben am 12. Dezember 2018 von tac

uuuuuu winterfreuden – kurze nachmittagstour auf den kleinen gamsstein – start von hochfügen über die forststraße – im gelände durchgehend 50 cm pulver und mehr – schöne spur bis zum gipfel – noch wenig abfahrtsspuren – traumhafte abfahrtsbedingungen – nicht ganz fluffig, aber toll zu fahren – für die hangsteilheiten fast ein bisschen zu viel Schnee – steinski können daheim gelassen werden 🙂 – kein feindkontakt – Schnee reichlich bis zum parkplatz

sonntagsköpfl wurde auch angespurt – laut tourengeher tolle abfahrtsbedingungen – wohl allerdings nur direkt nach hochfügen runter – vom kleinen gamsstein gesehen sieht das kar arg windgebeutelt aus – bis weit unter den gipfel abgeweht – sonst auch alle rippen und grate schneelos – dementsprechend viel eingewehte stellen

weiterweg zum großen gamsstein auch Großteils abgeweht -kraxentrager/marchkopf bis weit hinunter abgeblasen – sah von der ferne sehr ungut aus

Dez
8
2018

skitouren-Verhältnisse in hochfügen

geschrieben am 8. Dezember 2018 von tac

Völkerwanderung Richtung pfaffenbühel (war eh klar) – gefühlsmäßig mehr tourengeher als Skifahrer – viele pisten noch nicht offen und somit kann man oft dem Gegenverkehr ausweichen (abfahrt dort teilweise mit steinski möglich) – die offenen pisten sind toll präpariert und griffig zum runterfahren  

ausblick auf die gegenüberliegende seite (abfahrt Verbindung Kaltenbach): die pistenabfahrten wurden zwar (mal) beschneit, aber nicht präpariert – man kann fast bis zum Parkplatz abfahren – dort praktisch überhaupt nichts los – möglicherweise bleibt die seite für pistengeher eine variante für den ganzen winter – nach dem brand bei der Talstation bleibt der übergang nach Kaltenbach angeblich den ganzen winter geschlossen (ohne garantie – wurde uns nur erzählt)

für die tourenmöglichkeiten im gelände sah es ganz mau aus – extremer windeinfluss (auch heute) und schneeverfrachtungen – keine abfahrtsmöglichkeit im freien gelände vom gilfert oder metzen – überall guckt das gelände raus

Dez
6
2018

gamskogel über kaisertal und bettlersteig

geschrieben am 6. Dezember 2018 von tac

nachtrag zu gestern, mittwoch 05.12.18 – Parkplatz in kufstein an der straße zum Gasthof Felsenkeller (links ein paar kostenlose parknischen) – ein paar meter der straße bergan und dann gleich links und wieder links auf einen steig, den man bis zum list-Denkmal folgt – von hier nicht den Fußweg weiter (gesperrt – hier liegen bäume am weg – sieht echt so aus, als ob man nicht durchkommt) – so kurz den hang runter und die Asphaltstraße hoch, welche nach 15 Minuten die skitourenabfahrt quert – rechts vom eh. Gasthaus theaterhütte hinein in den wald, der forststraße entlang, bis links ein weg zum kaiserbach runterführt – den schönen steig steil runter, über die brücke und steil wieder hoch – kurzer Abstecher zur tischofer-höhle und weiter bis zum kaisertal-normalweg (man kommt etwas oberhalb der berühmten stufen raus)

jetzt kommt die quälend lange gerade ins kaisertal, der man für gut einer stunde folgt – vorbei am veitenhof, pfandlhof – 10 Minuten nach den zwei kurzen felstunnels rechts über eine brücke in den straßwalchgraben und die forststraße bis zu ihrem ende folgen – hier führt ein unmarkierter, aber gut ausgetretener steig (wenn man den einstieg gefunden hat, sind verhauer kaum möglich – trotzdem augen offen halten:) zur straßwalch-jagthütte, wo man auf den bettlersteig (markiert, nicht zu verfehlen) trifft – diesen Richtung kaindlhütte folgen – erst beim steileren Aufschwung zum sattel einige cm Schnee am steig, aber nicht problematisch

kurz unterhalb dem sattel führt ein weg zum gamskogel – dieser zieht sich recht eben den hang entlang und wird erst kurz vor dem gipfel wieder ein wenig steiler – vom gamskogel den weg folgen zum brentenjoch – weiter Richtung aschenbrenner – vorher rechts weg den schneerosenweg runter bis zur duxer alm – kurz der forststraße folgen und links über den elfenhain runter direkt zum parkplatz

TRAUMTOUR bei knapp 6 stunden und 1.300 höhenmeter – am weg bis zum pfandlhof 10 leute getroffen, dann niemand mehr – geniale wege und steige – tolle wetterstimmungen – rudelweise Gämse – zum Sonnenuntergang am gamskogel

trittsicherheit von Vorteil – Schnee spielt keine rolle – nach dem regen natürlich hier und da ein bisschen rutschig

Dez
2
2018

köglhörndl über maristeiner alm

geschrieben am 2. Dezember 2018 von tac

nachtrag zu gestern, samstag 01.12.18 – was für eine geniale und einsame Bergtour für Dezember – bei niederbreitenbach biegt man die letzte (?) straße vor der langen geraden nach mariastein rechts ab und fährt die forststraße bis zur letzten kurve die zum bärenbadhaus führt – hier bei den gelben schildern parken (das steig ist nicht bezeichnet) – gleich dahinter geht der mehr oder weniger unmarkierte steig los – einzige verhaumöglichkeit gleich zu beginn – auf alle fälle rechts halten (hier ist der steig noch nicht so ausgeprägt) – spätestens wenn man den markanten felsen erreicht (der weg geht direkt links vorbei) kommt man praktisch nicht mehr aus – recht steil, aber unschwierig, und überraschend trocken bis zur mariasteiner alm – von der Terrasse weiter den schmalen pfad bis zum ende des Waldrands folgend – hinter einer nicht zu übersehenden salzleckstelle geht der zweite teil des steigs weiter

wer nicht absolut trittsicher und schwindelfrei ist und zudem in nassen zustand sich nicht zutraut ein paar gut gestufte felsen zu überklettern, der hat auf diesem steig absolut nicht zu suchen – zudem bewegt man sich teilweise im steilen und absturzgefährdeten schrofengelände – eine Option wär da der steig rechts (endet am normalanstieg östlich des köglhörndls) von der alm, der trittsicheren Personen keine Probleme macht.

für alle, die mit diesen Gegebenheiten keine Probleme haben folgt ein wunderschöner, abwechslungsreicher steig, der richtig spaß macht und bis zum ausstieg am normalweg durchgehend markiert ist – großteils unproblematisches gehgelände – die kurze, gut gestufte Felswand und einen kleinen Felsblock gilt es zu bezwingen – nach oben hin werden die schneeflecken, die nässe und die Schwierigkeiten größer – eine bröselige rinne begeht man knapp rechts daneben durch steile Schrofen – dann folgt ein steiles Schrofen/felsgelände bis zum ausstieg – im sommer für einen soliden Bergler problemlos – bei nässe doch ein bisschen heikel

der normalweg bis zum köglhörndl (bis hier hin haben wir mit ein paar trinkpausen 2:45h gebraucht) ist sonnseitig ohne schnee gut zu gehen – im schatten liegt 5-10 cm Neuschnee, der gut zu stapfen ist – der abstieg bis zum feuerköpfl war (nach der Schneegrenze) recht rutschig – der steig hinunter Richtung bärenbadhaus durchgehend trocken und fein zu gehen

 

Nov
30
2018

bike & hike – rudersburg

geschrieben am 30. November 2018 von tac

ab ins Wochenende 🙂 – weils ma gestern so getaugt hat mit dem mtb, hab ichs heute nochmals ausgepackt – kurz nach mittag von Wörgl daheim über angath und die innschlaufe nach niederbreitenbach – hier die forststraße an kreith vorbei und bis zur Abzweigung – hier bikedepot – zu fuß links die forststraße entlang, bis man in ein paar Minuten den steig Richtung höhlenstein erreicht – einmal noch eine forststraße gequert und dann die nächste rechts weg – diese entlang bis wieder ein steig runter führt zum schönen „Gipfelkreuz“ mit herrlichem ausblick ins Inntal – den steig runter bis zum bike und auf gleichem weg wieder retour

schöne nachmittagstour ohne Schwierigkeiten – hat spaß gemacht

Nov
29
2018

mtb – aschenbrenner

geschrieben am 29. November 2018 von tac

heute rad eingepackt und in der Mittagspause aufn aschenbrenner – ja es geht noch 🙂 – bis zur krampuswand/Abzweigung duxer alm nur Schnee am forststraßenrand – dann abwechselnd mit einer ganz dünnen schneeauflage, die aber aufgrund der rausguckenden straße super zu fahren ist – erst die letzte gerade zum Gasthof aschenbrenner/1.135m hat eine dickere schneeschicht – bis da hin ist mir der Hinterreifen nie durchgegangen – auch noch ohne absteigen rauf zur Abzweigung brentenjoch/kaiserlift – ab hier ca. 5 cm Neuschnee und tollen Fernblick aufn wilden kaiser – überraschend keine biker unterwegs :p

 

 

Nov
28
2018

dreibrunnenjoch-runde

geschrieben am 28. November 2018 von tac

kleine Wanderung in der Mittagspause zum füße vertreten – Parkplatz am stimmersee – vom stimmersee die etwas längere variante über die forststraße bis zum dreibrunnenjoch – wieder retour bis kurz vor die Staumauer des kleine sees – über den steig (401/kompass-karte) Richtung maistall und wieder retour zum stimmersee

nur in den schattigen stellen vor dreibrunnenjoch ein bisschen Schnee – sonst viel südseitig und gut zu gehen – ab und zu etwas rutschig – der steig ist wieder gut in schuss, nachdem anfang vom jahr noch allerhand bäume quer lagen

Nov
26
2018

Rundtour karspitze wandberg brennkopf

geschrieben am 26. November 2018 von tac

nachtrag zu gestern, sonntag 25.11.18 – von der winterparkmöglichkeit Skitour brennkopf (nahe schwemm/Walchsee gleich neben dem Golfplatz) geht’s dahinter zur staudingerwand und weiter auf einem steig bis zum Bach

hier links weg und rechts über eine brücke – den weg weiter folgend bis zu einem wiesengatter – hier fehlt eigentlich der einzige Wegweiser – so sollte man rechts den kleinen steig nehmen der wunderschön durch den wald führt – einmal kurz auch drahtseilversichert

man kommt bei der asphaltstraße raus (bis hierher auch ein bisschen aufpassen betreffend rutschige steine und wurzeln unter laub) und folgt dieser bis zum Gasthaus schöne Aussicht – dahinter geht der weg unschwierig und trocken weiter – immer den Wegweisern folgend bis zum Staudinger kreuz

den weg weiter folgend bis zur karalm und von dort in ein paar Minuten auf die karspitze

TEST3

kurz retour und über die rettenbachalm auf eine forststraße – dieser links folgend und in wenigen Minuten rechts in den wald hinein – kommt man wieder ins almgebiet, zweigt ein weg links ab – bald sieht man schon links oben das Gipfelkreuz des wandbergs – wir haben über die almwiese rauf abgekürzt

übern breiten grat zum brennkopf und weiter bis zur hitscheralm – über schönem weg runter bis zur asphaltierten straße und kurz zurück zum parkplatz

wir haben für die runtour ca. 4 std. mit ein paar kleinen pausen benötigt – ab und zu mal ein bisschen gatschig, sonst keine Schwierigkeiten – rutschig nur am start – bis auf einen Wegweiser alles gut ausgeschildert

 

Nov
24
2018

duxer köpfl

geschrieben am 24. November 2018 von tac

super, wetter hat noch gehalten heute – somit vor der arbeit noch eine schnelle runde aufs duxer köpfl – ein paar kostenlose parkplätze in kufstein links vor dem Gasthof Felsenkeller – kurz die Asphaltstraße weiter und dann links bei den Beschilderungen und dann gleich wieder rechts über den elfenhainsteig unschwer in vielen Serpentinen höher – wenn es wieder flacher wird teilt sich der steig und man wandert links bis man aus dem wald herauskommt zum Gasthof Hinterduxer Hof – direkt beim Hof links vorbei führt ein unscheinbarer weg direkt zum duxer köpfl mit herrlichem ausblick auf kufstein – den steig weiter bergab folgend bis man auf den vorderduxer Hof trifft – hier wird der weg breiter und endet nach einer linksabzweigung direkt am aufstiegsweg

Nov
22
2018

ritzau alm

geschrieben am 22. November 2018 von tac

nach der arbeit bei traumhaften herbstwetter auf die ritzau alm vom Parkplatz kaiseraufstieg (kostenpflichtig) – über die allseits bekannten kaiserstufen und veitenhof bis links zur Abzweigung – hier ein bisschen steiler hinauf zur ritzau alm – abwärts direkt über den steig unterhalb der ritzau alm, der praktisch beim pfandlhof endet – über die stiegen wieder runter – alles trocken – auf der ritzau noch ein bisschen Schnee – der steig runter ist bis auf die kurze waldpassage auch trocken – super herbststimmung

Nov
20
2018

wandertour – aschenbrenner

geschrieben am 20. November 2018 von tac

kostenloser Parkplatz direkt am beginn der forststraße zum aschenbrenner (kufstein – Ortsteil Mitterndorf) – bis zur waldkapelle ein paar mal die forststraße abkürzend – direkt hinter der waldkapelle geht ein unmarkierter, schöner, nie schwieriger steig rauf, der nach ca. einer halben stunde wieder bei der forststraße rauskommt – oberhalb vom Gasthof aschenbrenner geht’s dann links weiter, bis wiederum links der schneerosenweg abknickt – hier noch ein paar kälteresistente biker ausgewichen und über die duxer alm und dem weg oberhalb der kienbachklamm nach kufstein – am Waldrand über dem tollen motorikpark wieder zurück zum Parkplatz – tolle herbstwanderung – tw. gefrorener boden, der die Wanderung ein bisschen rutschig macht – herbst eben…:-)

Nov
20
2018

Thaurer Tutten-Runde

geschrieben am 20. November 2018 von Stoofy

Vom Parkplatz Kapons oberhalb von Thaur geht´s hinauf durch herrlichen Herbstwald bis zum Ochsner, danach weiter am Trenkweg.

Trenkweg

Über die Thaurer Mähder oberhalb der Oachnerwand an idyllisch gelegenen kleinen Hütten weiter hin bis zur Abzweigung Richtung Norden.

Thaurer Mähder

Idyllische Hütte

Nun geht es über den latschenbestanden Rücken ziemlich steil hinauf zum „Schlung“, der dann am Törl (1.773 m) endet. Dort bietet sich ein feiner erster Blick ins Halltal und bis zu Bettelwurf und seinen Nachbarn.

Törl-Ausblick

Vom Törl links nach Nordwesten durch den Wildanger bergauf bis unter die Wildangerspitze. Der Steig führt nach Westen querend teils bergauf und bergab bis kurz vor dem Gipfelaufbau der Lattenspitze.

versichert hinauf zur Lattenspitze

Zum Schluss etwas steiler zum Gipfel der Lattenspitze (2.300 m) mit dem Gipfelkreuz, bis hier 4 Stunden Gehzeit.

Lattenspitz-Rundpanorama

Danach führt der Steig in 15 Minuten bergab und bergauf und zT stahlseilversichert auf die Pfeiser Spitze (2.347 m), den höchsten Punkt der Tour.

Auf der Pfeiserspitz, unterhalb das Inntal

Der Abstieg auf der Nordseite des Grats ist bestens stahlseilversichert und führt hinunter in den Kessel zwischen Pfeishütte und Stempeljoch.

Pfeis-Kessel – Blick Richtung Nordwesten

Dort bietet sich eine kurze Steinreise zum „Ruseln“, um auf den Verbindungsweg vom Stempeljoch auf´s Kreuzjöchl zu kommen.
Auf diesem geht´s genüsslich Richtung Südwesten unterhalb der Taurer Jochspitze vorbei hin zum steilen Abstieg Richtung Thaurer Alm.

Kreuzjöchl – Blick Richtung Süden

Westlich der Alm verläuft ein Steig Richtung Süden als Abkürzer bis zum Haselberg hinunter.
Dort führt der Steig weiter nach Süden bis westlich vor die freien Flächen vom Schlosshof. Im Romediwirt geht sich nach 3 Stunden Abstieg noch ein Pfiff aus 🙂

Pfiff im Romediwirt bei St. Josef

Nov
19
2018

Professor Sinwell Steig – großer Pölven – kleiner Pölven

geschrieben am 19. November 2018 von tanja

Noch einmal bevor der große Schnee kommt – das dachten wir uns gestern zu Mittag, als wir von Söll im Ortsteil Ried hinauf über die Lengauer Kapelle zum Professor Sinwell Steig aufstiegen. Da der Steig eigentlich immer in der Sonne ist, war es völlig trocken und auch noch angenehm warm am Steig. Am Häringer Kreuz war die Aussicht super, denn der Dunst im Inntal machte eine ganz besondere Stimmung. Bei der Überschreitung des großen Pölven dann Dauerfrost im schattigen Wald, aber auch hier alles trocken und super zu gehen. Erst im Schlussanstieg hinauf zum kleinen Pölven waren wir wieder in der Sonne, dann beim Abstieg retour nach Söll wurde es am späten Nachmittag schon eher dunkel. Alles in Allem haben wir 7 Leute auf beiden Bergen getroffen, also wenig los, wahrscheinlich wachst schon jeder seine Tourenski…

Nov
18
2018

bike & hike wöhrerköpfl

geschrieben am 18. November 2018 von tac

von Wörgl mit dem mtb über bad häring in die schwoich – über Ortsteil moosham zuerst über Asphalt dann über schön mit laub bedeckten Forstweg immer den Wegweisern nach Richtung wöhrerköpfl (nur zwei mal kurz steil) – bei einem baum der auf der forststraße liegt bikedepot – von hier in wenigen Minuten zum köpfl – über den steig (teilweise steil und hart gefroren – auch am sonnigen nachmittag – ab und zu drahtseilversichert – aufpassen bei viel laub und wurzeln) nach unten bis man auf den Höhenweg nach schwoich kommt – den immer weiter folgend und immer den wegschildern folgend Richtung schwoich – bei blafeld abgekürzt über das Feld (sonst geht der weg bis zur Bundesstraße runter) – über herrlichen herbstweg die forststraße abkürzend bis zum bikedepot – gümtliches rausradln nach Wörgl (warm einpacken 🙂

Nov
18
2018

Gratlspitz

geschrieben am 18. November 2018 von SimonT
  1. Zum Abschluss von diesem genialen Wochenende noch mal auf eine meiner Lieblingsrunden. Dem Gratlspitz und dem Hösl. Start ist bei der Jausenstation Klingler in Thierbach, von dort über gut beschilderte Wald und Wiesenwege hinauf zur Holzalm. Von dort links halten über ganz schöne Wurzelwege, die sich langsam in Felssteige verwandeln. Super für Familien mit Kindern, denen wird hier nie langweilig. Am Gratlspitz dann über den breiten Rücken auf und ab Richtung Hösljoch, und von dort zurück zum Ausgangspunkt.