Am Rosskopf im Rofan | Zur Bergtour Rossköpfe mit diesem Panorama


Aug
6
2017

See – Ascherhütte – Versingalm – Bergrestaurant Medrigjoch

geschrieben am 6. August 2017 von m.baumgartner

Start ist bei der Talstation der Bergbahnen See (genügend Parkplatz vorhanden) …Meine Tour führt über den Rodelweg hinauf, wobei ich da wieder eine Schiebestrecke wählte, weil die Hinweistafel auf den Wanderweg (nicht –steig) zur Bergstation (nicht –steig) weist. Mit dem eBike schaffe ich das allemal; dann ging es aber doch relativ lang steil bergauf, bis ich endlich auf den Rodelweg gelange. Aber auch dieser ist relativ steinig, so dass ich von dem Rundkurs (bergwärts den Rodelweg und talwärts den Fahrweg) abrate und nur den Fahrweg empfehle….

Auf 1805 (See liegt auf 1050m) erreicht man die Bergstation, von dort weiter geht es zuerst Richtung Ascherhütte, man ist schon über der Waldgrenze und genießt die weite und  herrliche Bergkulisse. Man erreicht die Bergstation der Zeinisbahn und von sort hat man schon einen herrlichen Blick auf die Ascherhütte. Der Weg führt nur mehr flach in den Tobel und dann noch einige Höhenmeter bis zum Ziel. Ein junges Team an Mitarbeitern ist um das Wohl der zahlreichen Gäste bemüht. Ich staune über das reichhaltige kulinarische Angebot und stärke mit einem Hüttenburger, der nur zu empfehlen ist. Die Hütte liegt auf 2256 m, so habe ich schon einige Höhenmeter bewältigt und am Akku leuchten immer noch 3 „Lichter“.
Der junge Hüttenwirt  Daniel Schütz aus dem Pitztal verrät mir auch, dass sie seit der aufwendigen Sanierung der Hütte auch im Winter für ca. 40  Gäste Platz haben.

Talwärts geht es den gleichen Weg bis zur Abzweigung zur Versingalm.

Relativ flach führt der Weg zur Talstation der Versingbahn und weiter zur Alm. Oben angekommen kann man sich mit selbst erzeugten Spezialitäten wie dem geschmackvollen Paznauner Almkäse oder einem frischen Glas Milch stärken.

Der Senn Eugen Ehrenberger ist neben dem Gastbetrieb für 30 Melkkühe und 33 Stück Galtvieh verantwortlich. Frische Butter und junger Käse kann hier verkostet und auch gekauft werden. (Ich überrasche meine Frau mit frischem Stück Almkäse von der Versingalm).

Der Weg führt nun zurück zur Bergstation Medrighoch. Die Bergbahnen See starteten am Sonntag, 18. Juni 2017 mit dem Sommerbetrieb. Dabei gibt es kleine Überraschungen und nicht zuletzt auch wieder am 15. August das traditionelle „Fest am Berg“.

Der Restaurantleiter Malaun legt viel Wert auf Qualität und bedienungsfreundliches Service. So ist es nicht verwunderlich, dass auch hier die Terrasse voll mit zufriedenen Gästen ist.

Talwärts geht es nun den eigentlichen Fahrweg bis nach See, den ich auch allen empfehlen kann. Auf der Talfahrt überholen mich einige wilde, junge Mountainbiker, die  das Angebot der Bahnen nutzen und sich bequem „hochgondeln“ lassen und dann die Talfahrt genießen.

Für mich ist es nach wie vor einfach Freude pur (trotz Schiebestrecke selbst gewählt) mit der kleinen Unterstützung vom Ebike.

 

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben