Der G3 Synapse Carbon mit der G3 ION LT 12 Bindung

Testbericht G3 Synapse Carbon 92 und ION LT 12 (Vorschau auf Winter 2015/2016)

Kategorie: Test/Review | eingetragen am 16. Juni 2015 von Christof Simon

g3-synapse-carbon-ion-lt-12 piste 02

"Genuine Guide Gear" geht wahrscheinlich noch nicht jedem Tourengeher locker von den Lippen, denn die Skitouren- und Freeridefirma ist in unseren Breiten noch nicht all zu bekannt. Geht es nach den Kanadiern, soll sich das aber schleunigst ändern. Bei Tourenwelt haben wir G3 - so die Abkürzung der Marke - schon seit einiger Zeit am Radar, brachten sie doch erst letztes Jahr die vielversprechende Pin-Bindung ION auf den Markt. Wir haben also Anfang April bei der Österreichvertretung um Testmaterial angefragt. Ein paar freundliche Telefonate und wenige Tage später stand ein großes Paket vor der Tür. Ganz nach dem Motto "Nach dem Winter ist vor dem Winter" haben wir Material aus der - am Markt noch nicht erhältlichen - Kollektion für die nächste Saison bekommen. Genauer gesagt handelt es sich um den Ski G3 Synapse Carbon 92, der Bindung G3 Ion LT 12 und dem passenden Fell G3 Alpinist. Was kann das Material aus Übersee? Hat es uns gefallen? Mehr dazu im folgenden Testbericht.

Noch vor dem Auspacken war ich wegen des geringen Gewichtes des Paketes überrascht. Es sollten sich doch ein paar Ski mit Bindung und die dazugehörigen Felle befinden. Nach dem Auspacken war klar, es ist alles vollzählig, nur die Komponenten - der Ski G3 Synapse Carbon 92, die montierte Tourenbindung G3 ION LT 12 und das Fell G3 Alpinist - sind viel leichter als erwartet. Und dennoch, das Material macht einen soliden Eindruck.

In unserem Testpaket mit Ski und Bindung dabei: Das Skitourenfell G3 Alpinist

In unserem Testpaket mit Ski und Bindung dabei: Das Skitourenfell G3 Alpinist.

Auch das Design gefällt, aber das ist wie immer Geschmacksache. Der Zufall wollte es, dass der erste Test des G3 Synapse Carbon 92 auf der Piste erfolgte. Bei guten Bedingungen setzte ich die ersten Schwünge in den zunächst pickelharten Frühjahrsschnee auf den Pisten im Kühtai.

Der G3 Synapse Carbon mit montierter G3 Ion LT 12 wartet gierig auf seine erste Pistenabfahrt im Kühtai.

Der G3 Synapse Carbon mit montierter G3 Ion LT 12 wartet gierig auf seine erste Pistenabfahrt im Kühtai.

Für einen Tourenski hielt sich der Synapse erstaunlich gut, besonders wenn man genügend Druck auf den Kanten aufbaut. Erst bei sehr hohen Geschwindigkeiten fängt der Ski an etwas zu flattern, die Gefahr die Kontrolle zu verlieren besteht aber nie. Positiv überrascht schnallte ich mir zum Vergleich gleich darauf meinen - ebenfalls neuen - K2 Wayback 88 an. Mein erster Eindruck wird bestätigt. Im Vergleich zum K2, der ungemein gelungen ist, hält sich der Synapse hervorragend und ist dennoch anders. Während der K2 den Benutzer quasi "an der Hand“ auf Schienen über die Pisten führt, lässt der G3 Synapse 92 Carbon mehr Freiraum. Hier muss klar der Skifahrer die Initiative ergreifen. Überspitzt formuliert, steht dem gutmütigen K2 Wayback der übermütige Synapse Carbon gegenüber.

Der G3 Synapse Carbon 92 gemeinsam mit der Ion 12 LT beim Aufstieg am Sulztalferner

Der G3 Synapse Carbon 92 gemeinsam mit der Ion 12 LT beim Aufstieg am Sulztalferner.

Durch die Rocker-Konstruktion dreht der G3 Synapse Carbon sehr leicht. Der Skiaufbau mit Carbonanteilen scheint gut gelungen zu sein. Der Ski ist zwar sehr leicht, bietet aber dennoch auf hartem Untergrund ausreichend Halt und Stabilität. Auch als die Piste im Laufe des Vormittags weicher wurde und sich Firnverhältnisse einstellten, wusste der G3 Synapse Carbon zu überzeugen.

Der G3 Synapse Carbon 92 im Bindungsbereich. Nicht nur die inneren Werte, auch das Design gefällt.

Der G3 Synapse Carbon 92 im Bindungsbereich. Nicht nur die inneren Werte, auch das Design gefällt.

Aber auch die Bindung, die G3 Ion LT 12 war bei der Pistenabfahrt jedem Zweifel erhaben und steht der ATK Raider 12 am K2 in nichts nach.

Der erste Pistentest waren also mehr als erfreulich, dennoch die richtige Feuertaufe sollte erst noch folgen. Eine Woche später durfte der G3 Synapse Carbon endlich mit in höhere Regionen. Bei der Hochtour auf die Ruderhofspitze galt es mehrere Anstiege mit darauf folgenden Abfahrten und insgesamt 1800 Höhenmeter zu überwinden. Um es kurz zu machen, der G3 Synapse hat mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, er machte mir bei der Abfahrt sogar so viel Freude, dass ich aus Übermut am Sulztalferner ausrutschte und sich ein Ski löste. Er beschleunigte - auch in Ermangelung von Skistoppern - mehrere hundert Meter über steiles, pickelhartes Gelände und knallte schließlich in einem Bachbett unsanft gegen einen Stein. Doch, bis auf einer kleinen Macke in der Metallkante auf der Schaufelspitze, war dem Ski nichts anzumerken. Erleichtert atmete ich auf, ärgerte mich über meinen Skifehler und war zugleich über die Robustheit des G3 Synapse Carbon überrascht. Ich bin mir nicht sicher, ob das jeder Ski so locker weggesteckt hätte. An diesem Tag konnte ich die G3-Kombi noch in verschiedensten Schneearten, eigentlich war von Pulver bis Bruchharsch alles dabei, ausführlich testen. Auch hier gibt es weder bei Ski noch bei Bindung etwas auszusetzen. Speziell im Pulver macht der Synapse enorm viel Spaß.

Kurz zur den technischen Daten. Der Synapse Carbon 92 ist für die Breite und Steifheit ziemlich leicht. Er bringt in der Länge 170 lediglich 1170g auf die Waage. Die Bindung G3 Ion LT 12 bringt es lediglich auf 228g. Für eine freerideorientierte Tourenkombi sind das beachtliche Werte.

Die G3 Ion LT 12 ist nicht nur schön anzuschauen, sie ist mit nur 228g auch ausgesprochen leicht.

Die G3 Ion LT 12 ist nicht nur schön anzuschauen, sie ist mit nur 228g auch ausgesprochen leicht.

Aber wo viel Sonne ist, gibt es auch Schatten, wenngleich der recht klein ist. In diesem Fall betrifft es die Bindung im Aufstieg. Das eine oder andere Mal drehte sich bei Querungen der Hinterbacken der ION LT 12 selbstständig und mein nächster Schritt wurde abrupt durch einen verriegelten Ski gebremst. Kann sein, dass hier die Feder zu leicht eingestellt ist. Ähnliches passiert auch bei Dynafit-Bindungen manchmal. Unter Umständen kann das aber bei der ION durch Nachjustierung eingestellt werden.

Ein großer Kanal unterhalb der Pins verringert bei den G3 Ion Modellen das Eineisen. Der Kanal kann leicht mit einer Stockspitze gesäubert werden.

Ein großer Kanal unterhalb der Pins verringert bei den G3 Ion Modellen das Eineisen. Der Kanal kann leicht mit einer Stockspitze gesäubert werden.

Ansonsten macht die brandneue ION LT 12 einen soliden Eindruck. Gab es von der ION letzte Saison noch genau ein Modell sind es im Winter 2015/2016 derer drei. Wir haben die leichteste Variante, die ION LT 12 getestet. Im Vergleich zur ION 12 (ohne LT) fehlt ihr ein Skistopper und der Anschlag für die Zehen. Wer diese Features nicht braucht, spart mit dieser Bindungsvariante 65g. Nur der Vollständigkeit halber: Als dritte Variante gibt es noch die ION 10, mit einem Z-Wert von 4-10. Der Z-Wert der beiden anderen ION-Varianten geht von 5-12.

Der Hinterbacken der G3 Ion LT 12 mit den orangen klappbaren Flügeln für die Steighilfe.

Der Hinterbacken der G3 Ion LT 12 mit den orangen klappbaren Flügeln für die Steighilfe.

Nicht nur das Design gefällt, auch die Funktionalität ist, bis auf oben genannten Kritikpunkt, vorbildlich. Das Einklappen der Steighilfe mit den Stöcken ist praktisch und deutlich besser gelöst als bei vielen Konkurrenten. Beide, die ION 12 und die ION 10 wiegen 293g, die ION LT 12 wie schon erwähnt nur 228g.

Der Z-Wert lässt sich bei der G3 Ion LT 12 bis den Wert 12 einstellen. Auf diesem Bild sind die beiden Steighilfeflügel ausgeklappt.

Der Z-Wert lässt sich bei der G3 Ion LT 12 bis den Wert 12 einstellen. Auf diesem Bild sind die beiden Steighilfeflügel ausgeklappt.

Noch ein Wort zu den Fellen. Bei unserm Testski war das Modell Alpinist dabei, das durch einen längen Befestigungsgummi am hinteren Ende auffällt. Hierdurch lässt sich etwas Gewicht beim Fell sparen, aber dennoch gibt es keine Einbußen in der Aufstiegsperformance. Unser Praxistest konnte das durchwegs bestätigen.

Clever gelöst: Durch den langen hinteren Befestigungsgurt kann beim Fell Gewicht gespart werden. Die Aufstiegsperformance leider unter der kürzeren Fellauflage allerdings nicht.

Clever gelöst: Durch den langen hinteren Befestigungsgurt kann beim Fell Gewicht gespart werden. Die Aufstiegsperformance leider unter der kürzeren Fellauflage allerdings nicht.

Im Übrigen ist der Synapse Carbon noch in den Breiten 101cm (1220 g bei 170cm) und 109cm (1380 g bei 170cm) erhältlich, was im Pulver noch zusätzlich Spaßgewinn bedeutet. Auch ein Damenmodell, der Synapse Carbon 101W soll in der nächsten Saison erhältlich sein.

Wer für den folgenden Winter mit neuen Tourenlatten liebäugelt, sollte sich den Genuine Guide Gear Synapse Carbon auf alle Fälle einmal anschauen. Es ist nicht nur ausreichend leicht für lange Aufstiege, sondern bietet enorm viel Spaß in der Abfahrt. Wir sind überzeugt, dass G3 Skier in Zukunft bei mehr Händlern als bislang verkauft werden und das zurecht. Freerider oder solche, die es werden wollen, sollten sich auch die anderen G3 Modelle anschauen. Zu finden ist alles auf der Homepage www.genuineguidegear.com, die neuen Modelle allerdings erst ab August 2015. Dann wird es auch die aktuellen Preise geben.

UPDATE: Oktober 2015

Jetzt sind auch die Preise des Genuine Guide Gear Synapse Carbon bekannt und lauten wie folgt:

G3 Synapse Carbon 109 - um 899,00€
G3 Synapse Carbon 101 - um 859,00€
G3 Synapse Carbon 101 W - um 799,00€
G3 Synapse Carbon 92 - um 839,00€

UPDATE: November 2015

Der G3 Synapse Carbon 101 und der G3 Synapse Carbon 109 sind jetzt bei unserem Partner Bergzeit.de erhältlich:

G3 Synaps Carbon 101 auf Bergzeit.de
G3 Synaps Carbon 109 auf Bergzeit.de

Du kennst oder fährst bereits G3 Skier oder Bindungen? Wie sind deine Erfahrungen mit diesen Produkten? Wir freuen uns auf deine Kommentare.

Kommentare

#2
von Claudia S. am 27.03.2016
das Problem mit dem Drehen der Hinterbacken lässt sich leicht beheben: die Stifte müssen beide auf die Innenseite schauen. Sie schauen weniger (bzw. nicht) weit über den Ski heraus. Seitdem ich das so handhabe, ist dieses Problem nicht mehr aufgetaucht.
#1
von Chris S. am 11.11.2015
Update: Der G3 Synypse Carbon 101 und der G3 Synapse Carbon 109 sind jetzt auf Bergzeit.de erhältlich: https://www.bergzeit.at/g3-synapse-carbon-101-tourenski-185-cm/ und https://www.bergzeit.at/g3-synapse-carbon-109-tourenski-180-cm/
Dein Kommentar















zurück