Ein Recco Reflektor wie er vom neuen SAR 1 System gefunden werden kann

Recco stellt neues ganzjähriges Ortungsystem SAR 1 vor

Kategorie: Aktuelles | eingetragen am 01. August 2015 von Christof Simon

Die schwedische Firma Recco hat auf der Outdoormesse 2015 in Friedrichshafen ein neues helikopterbasiertes Suchgerät vorgestellt. Der Recco Detektor SAR 1 soll ganzjährig Vermisste in Bergen, Wäldern oder im Wasser aufspüren können, und zwar deutlich schneller als bislang. Was das System alles kann und wie es funktioniert wollen wir nachfolgend erklären.

Recco dürfte den meisten Wintersportlern, zumindest vom Namen her, nicht unbekannt sein. Denn in vielen Winterprodukten, allem voran Skibekleidung sind die Recco-Reflektoren eingenäht. Inzwischen sind viele Rettungsteams in den Skigebieten der Alpen mit Recco-Geräten ausgestattet. Mit diesen Hand-Detektoren konnten bislang die eingenähten Reflektoren bis zu einer Entfernung von 200m an der Oberfläche und ca. 20m im Schnee gefunden werden. Zum Einsatz kam das Rettungssystem meist bei Lawinenabgängen bei pistennahen Variantenabfahrten.

Manuel Dürmoser, Marketing Manager bei Recco, erklärt uns auf der Outdoor 2105 in Friedrichshafen das neue Recco SAR 1 System.

Manuel Dürmoser, Marketing Manager bei Recco, erklärt uns auf der Outdoor 2105 in Friedrichshafen das neue Recco SAR 1 System.

Das neue Recco SAR 1 System hat nun eine deutlich höhere Reichweite. Der etwa 2m lange und 1m breite, stromlinienförmigen Detektor wird an einem Seil hängend mit einem Hubschrauber transportiert. Dabei kann mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h eine Suchstreifenbreite von bis zu 200m abgesucht werden. Ein Quadratkilometer kann so in 3-4 Minuten gescannt werden. Das entspricht etwa 30 Fußballplätze pro Minute.

New Search- and Rescue System - RECCO SAR1 from RECCO AB on Vimeo.

The Swedish safety company RECCO AB takes search and rescue in the backcountry to a whole new
level with the RECCO Helicopter Search and Rescue detector – SAR 1. The detector is designed specifically
to perform rapid searches for missing people in the mountains, forests and water – yearround.


Nach erfolgreichen Tests wurde das erste SAR 1 System in Zermatt stationiert und ist bei "Air Zermatt" im Einsatz. Im Sommer 2016 sollen dann weitere Gebiete in den Alpen und in Europa folgen. Auf die Frage, wann das System in Österreich verfügbar sein wird, meint Manuel Dürmoser von Recco, dass man bereits in Verhandlungen mit den Rettungsdiensten stehe. "Um flächendeckend in Österreich mit dem System arbeiten zu können, wären drei Geräte notwendig. Bei Bedarf können die Geräte schnell von einem Ort zum anderen geflogen werden." sagt der Marketing Manager bei Recco.

Der Recco SAR 1 Detektor wird an einem Stahlseil von einem Helikopter über das Suchgebiet gezogen.

Der Recco SAR 1 Detektor wird an einem Stahlseil von einem Helikopter über das Suchgebiet gezogen.

Wichtig für den Nutzen des Systems ist natürlich auch, dass die Outdoor-Hersteller die Reflektoren in Ihre Produkte integrieren. Was bei Winterprodukten schon ganz gut funktioniert, bedarf bei Sommerprodukten noch viel an Überzeugungsarbeit. Aber schon jetzt gibt es Hersteller, die die Recco Reflektoren verwenden. Darunter finden sich auch namhafte Marken wie Ortovox, Jack Wolfskin, Haglöfs, Peak Performance, POC und BEAL.

Ortovox CEO Christian Schneidermeier begründet die Integration der Recco-Reflectoren so "Bei ORTOVOX steht höchstmöglicher Schutz an vorderster Stelle. Deswegen sind wir stolz darauf, durch die Integration des neuen Rettungssystems SAR1 in unsere innovative Rucksacklinie TRAD unseren Kunden einen Mehrwert zur Verfügung stellen zu können."

Für Ortovox CEO Christian Schneidermeier (rechts) ist höchstmögliche Schutz wichtig, deshalb unterstüzt Ortovox das Recco-System.

Für Ortovox CEO Christian Schneidermeier (rechts) ist höchstmögliche Schutz wichtig, deshalb unterstüzt Ortovox das Recco-System.

Hier eine Liste der Produkte, die ab Frühjahr 2016 mit Recco-Reflektoren ausgestattet sind. Weitere werden sicher noch folgen:

Ortovox

  • Trad Backpack 35 (Kletterrucksack)
  • Trad Backpack 25 (Kletterrucksack)
  • Trad Backpack 24S (Kletterrucksack)

Haglöfs

  • Rugged Mountain Pro Pant (Wanderhose)
  • Barken Shell Hiking Boot (Schuhe)

Peak Performance

  • Black Light 3L Jacket (Jacke)
  • Black Light 3L Pants (Hose)

Jack Wolfskin

  • EXOLIGHT TEXAPORE XT JKT M (Jacke)
  • GRAVITY FLEX PANTS M (Hose)

POC

  • Tektal Helmet

BEAL

  • Mirage RECCO (Klettergurt)
  • Snow Ridge (Klettergurt)

Ein Recco-Reflektor, aufgenäht auf einen Rucksack.

Ein Recco-Reflektor, aufgenäht auf einen Rucksack.

Allerdings hat das Recco-System auch seine Grenzen. Sommer wie Winter ist bei Unfällen oft die Zeit der entscheidende Faktor. All zu oft bleibt der organisierten Hilfe nur mehr die Aufgabe Tote zu bergen. Das Recco System ist kein Ersatz für risikobewusstes Verhalten oder Kameradenhilfe sein. Bei Recco ist man sich dessen auch bewusst. Dennoch hofft man, dass eine breite Basis von Herstellern auf das System aufspringt. Denn, es gibt genügend Suchszenarien, wo Zeit nicht die wichtigste Rolle spielt. Man denke zum Beispiel an Vermisste in einer Gletscherspalte. Hier kann das Recco SAR1-System seine Stärken ausspielen.

Was denkst du? Kann sich das Recco-System ganzjährig durchsetzen? Hast du bereits Produkte die Recco-Reflektoren verwenden? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Kommentare

#2
von Chris S. am 16.02.2016
Hallo Daniel, ja die Reflektoren sind dieselben wie gehabt. "Nur" der Detektor SAR1 ist eine Neuentwicklung, mit erheblich mehr Reichweite. Lg Chris
#1
von Daniel R. am 16.02.2016
Das SAR System basiert aber immer noch auf den bekannten RECCO Reflektoren die man z.b von den Schischuhaufklebern kennt?
Dein Kommentar















zurück