Stanglhöhe | Zur Skitour Stanglhöhe mit diesem Panorama

Tourenwelt.at - Blog


Jan
15
2021

Brandstadl ab Söll

geschrieben am 15. Januar 2021 von asti

Endlich Neuschnee – also nichts wie hinauf auf die Spuren des Bergdoktor‘s. Verhältnismäßig viel los war heute am späten Nachmittag noch, bei dem Wetter aber kein Wunder.
4,85km auf gut 900 Höhenmeter sind es zum Gipfel. Abfahrtstechnisch nichts besonderes, teilweise kommen bei dem lockeren Schnee noch die „Scherhaufen“ durch.

Jan
10
2021

Hochgasser

geschrieben am 10. Januar 2021 von Tami

Nachdem der Schnee auf Nordtirolerseite immer weniger wird, sind wir gestern spontan nach Osttirol aufgebrochen. Normalerweise undenkbar, an einem Samstag diese Strecke mit dem Auto in Angriff zu nehmen, weils verkehrsmäßig schon fast unmöglich ist, überhaupt unseren Heimatort zu verlassen. Normalerweise stauts samstags vom Achensee bis ins Zillertal und man braucht schon eine gefühlte Ewigkeit, um überhaupt auf die Autobahn zu kommen.
Das war gestern natürlich kein Thema und wir waren schneller am Felbertauerntunnel als gedacht.
Wie zu erwarten waren wir nicht die einzigen mit dieser Idee. Gleich nach dem Tunnelportal starteten wir in Richtung Grünseehütte. Es gibt genügend Schnee und mehrere Aufstiegsspuren, die aufgrund der wirklich eiskalten Temperaturen recht rutschig waren. Nach ca. 500 Hm erreichten wir den sonnigen Teil der Tour und genossen einen Wahnsinnstag mit traumhaften Bedingungen.
Ab der Grünseehütte teilten sich die zahlreichen Tourengeher ein bisschen auf, weil doch einige auch Richtung Amertaler Höhe oder andere Ziele unterwegs waren.
Das Gipfelkreuz teilten wir mit mind. 30 anderen, was unserer Freude aber keinen Abbruch tut. Wer an so einem Tag jammert – warum auch immer – bleibt wohl besser daheim 😉
Die Abfahrt war von oben abgeblasen und doch steinig bis windgepresst und pulvrig sehr abwechslungsreich. Auf jeden Fall wars lohnenswert endlich wieder einmal „hoch hinaus“ zu kommen 🙂

Jan
9
2021

Tour & Ski Brandstadl, 1.619m

geschrieben am 9. Januar 2021 von asti

Ausreichend Schnee für einen Anstieg auf den Brandstadl gibt‘s derzeit ab Söll. Für die Anfshrt entlang der Aufstiegsspur hingegen würde die Ski wohl laut stöhnen – wenn sie könnten.

Was liegt wohl näher, als das derzeitige Top Angebot der SkiWelt zu nutzen und einmal quer durch das Skigebiet mit komfortabler Liftuntetstützung retour zu fahren?

Wir waren heute auf unserer großen Skirunde unterwegs – alles in allem braucht man hinauf gleich lang wie einmal quer durch die Skiwelt retour.

Gut 900HM auf den Spuren des Bergdoktors im Aufstieg sind es hinauf auf den Gipfel, danach heißt es derzeit warm anziehen!

Scheffau, Brixen, Hopfgarten, Itter und Söll waren unsere Stationen retour, ehe wir wieder im Tal ankamen.

Ausrüstungsanforderung minimal + Liftkarte und schon läuft‘s. Nur die Einkehr fehlt aktuell!

 

 

Jan
6
2021

Skiroute Moderer (Scheffau)

geschrieben am 6. Januar 2021 von asti

Knapp unter 1.000 HM, noch dazu führt diese Tour mitten in die Skiwelt Wilder Kaiser – Beixental. Da derzeit noch wenig Naturschnee liegt musste wir das einfach mal probieren. Siehe da, wir waren nicht alleine.
Schon ab der Talstation der Bergbahn Scheffau zieht eine gute Aufstiegsspur hinauf zur Moderer, ja, es geht – zumindest bergauf. Auch wenn am Abschnitt vor der Hangbrücke eigentlich zu wenig Schnee liegt, so ist auch dieser Abschnitt mit etwas Mühe zu schaffen.
Abgefahren kann derzeit natürlich nur über die Talabfahrt werden, die ist aber in einem sensationellen Zustand!

Dez
31
2020

Silvestertour Pölven

geschrieben am 31. Dezember 2020 von asti

Traditionell gehts zum Jahresabschluss auf den kleinen Pölven. Von Söll über die Reiter Alm hinauf auf den Gipfel – für mich immer eine tolle Tour, speziell wenn so wie heuer etwas Schnee liegt.

Wir wünschen euch allen ein schönes, neues Jahr 2021!

Dez
29
2020

Kleiner Gilfert

geschrieben am 29. Dezember 2020 von Tami

Bei frostigen Temperaturen und starkem Wind starteten wir heute Früh von Hochfügen zum Kleinen Gilfert. Leider war vom Neuschnee nichts zu spüren, der Wind hat alles verblasen. Im Aufstieg war es teilweise so windig, dass wir regelrecht ins Wanken kamen. Zum Glück erwischten wir es am Gipfel relativ ruhig, auch von den restlichen Tourengehern her. Vom Weertal kommend musste man heute sogar die Schi über einige Höhenmeter tragen, weil viel zu wenig Schnee liegen geblieben ist. Die Abfahrt gestaltete sich gleich garstig wie der Aufstieg – Schnee in allen Variationen, von harschig bis windgepresst war alles dabei. Summasumarum hat das wunderschöne Gipfelkreuz für die zachen Bedingungen sowohl im Aufstieg als auch in der Abfahrt auf jeden Fall entschädigt.

Dez
27
2020

Torhelm

geschrieben am 27. Dezember 2020 von Tami

Heute starteten wir in Gerlos beim Parkplatz „Kühle Rast“ und marschierten Richtung Torhelm. Es gab Neuschnee, aber wir waren überrascht, denn im Vergleich zum Vortag in Hochfügen scheint es hier nicht ganz so viel geschneit zu haben.
Die Aufstiegsspur war teilweise ein bisschen glatt, zwischendurch gabs heftige Windböen. Am Gipfel erwischten wir es erstaunlich windstill. Die Abfahrt war genial, schönster Pulver! Ab der Alm entschieden wir uns für den Forstweg, weil im unteren Teil zwar alles schön weiß und bedeckt ist, trotzdem ein paar tückische Steine noch herausspitzeln. Wir haben unsere Skier einfach zu gern und wollten nichts riskieren. Eins ist fix – wir kommen wieder, dann lassen wir uns auch die unteren Hänge nicht entgehen 🙂

Dez
27
2020

Sonntagsköpfl und Kleiner Gamsstein

geschrieben am 27. Dezember 2020 von Tami

Gestern traumhafte Bedingungen in Hochfügen. Aufgrund des Neuschnees und der Lawinensituation haben wir uns für das Sonntagsköpfl entschieden. Gemeinsam mit viiiielen anderen standen wir am Gipfel – aber das war völlig egal, es gab genug feinsten Pulver für alle. Wir entschieden uns Richtung Kleiner Gamsstein abzufahren, fellten noch einmal kurz auf und hatten so noch eine zusätzlich mega Abfahrt. So kann der Winter gern weiter gehen!

Dez
22
2020

Zischgeles, 3.005m (Stubaier Alpen)

geschrieben am 22. Dezember 2020 von asti

Der Winter lässt – speziell im Tiroler Unterland – noch bekanntlich auf sich warten. Ganz im Gegensatz dazu stehen die Verhältnisse südlich des Alpenhauptkammes, aber auch in den westlicheren Landesteilen. Kurzerhand ging es am Samstag in das Sellraintal – genauer gesagt in Richtung Zischgeles. Ab dem Alpengasthof Praxmar (Parkplatz sehr gut gefüllt um 9 Uhr, EUR 4,- Parkgebühr) zogen viele Tourengeher auf die „üblichen Verdächtigen“ dieses tollen Gebietes, den Zischgeles, den Grieskogel und der Lampsenspitze.

Schneeverhältnisse waren wirklich super, speziell im Schatten des Zischgeles überall Pulverschnee. Auch der Gipfelhang war gut angefahren – viele gingen mit Ski direkt bis zum Gipfel. Die Aussicht bei der Gipfelrast war natürlich top, ganz klar.

Fazit:
Im Tal unglaublich viele Langläufer – am Berg Tourengeher: ja, es ist schon richtig was los.

 

Dez
1
2020

Sonnenaufgang auf der Hohen Salve – 28. Nov.

geschrieben am 1. Dezember 2020 von asti

Noch einmal die letzten traumhaften Herbsttage ausnutzen und zum Sonnenaufgang auf die Hohe Salve: Ein klares Ziel mit traumhafter Aussicht, aber … zeitiges Aufstehen vorausgesetzt!

Diesen Samstag sind wir schon um 05.30 Uhr in Itter aufgebrochen, um über den Schlossblick – Füllenstein – Schorn bis hinauf zum Rigi zu wandern. Alles trockenem Fußes, da es schon extrem trocken ist – speziell auch im Wald. Im Tal noch stockfinster und eisig kalt, war es nun am Rigi die Morgendämmerung, die die Stirnlampen überflüssig erscheinen lies. Vom Rigi hinauf auf den Gipfel wäre der Normalweg nicht mehr zu gehen, da einfach zu viel Schnee und auch Kunstschnee liegt. Alternativ ginge der Südhang, aber auch hier beginnt sich der Kunstschnee aufzutürmen. Also – kurzerhand direkt am westlichen Bergrücken über die sonnigen Wiesen auf den Gipfel.

07:42 Uhr – Sonnenaufgang: jedes Mal wieder beeindruckend: direkt über dem Gipfel des Gaisstein, 2.363m erschienen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Tages. Dazu heißer Tee und die ersten Kekse.

Nov
18
2020

Scheffauer – Hackenköpfe – Kopfkraxn (Wilder Kaiser)

geschrieben am 18. November 2020 von asti

Sonntag vor dem 2. Corona-LockDown in Österreich:
Traumwetter, sehr angenehme Temperaturen für Mitte November und viel los am Berg – so trifft´s es wohl auf den Punkt.
Dennoch, im Herbst ist es einfach schön, speziell mit so einer Fernsicht wie am letzten Wochenende zieht´s uns „Bergler“ ins Freie und in die Höhe.
Allein waren wir diesmal natürlich nicht, aber egal. Die ganze Tour war schneefrei und sehr gut zu gehen/klettern.

Nov
2
2020

Brudertunnel Klettersteig und Lamsenspitze, 2.508m

geschrieben am 2. November 2020 von asti

Traumhaftes Herbstwetter zog uns Anfang November noch einmal in das Falzthurntal (Achensee), genauer gesagt zur Gramai. Da es zu dieser Jahreszeit schon ziemlich schattig ist, war der Aufstieg im Talschluss zur Lamsenjochhütte ziemlich frostig. Ab der Hütte lagen Schneereste, über welche wir den Einstieg zum Brudertunnel Klettersteig erreichten. Dieser sehr schön angelegte, nicht all zu lange und mit der Schwierigkeit maximal „C“ bewertete Steig ist aufgrund seiner Exposition ebenfalls schon im Schatten, jedoch war der Fels trocken und sehr schön zu gehen. Durch das Highlight am Steig, den Brudertunnel gings hinauf auf den Kamm, von wo aus wir in der wärmenden Sonne in knapp 1h hinauf auf den Gipfel der Lamsenspitze stiegen. Retour ging’s über die Scharte zur Hütte und weiter zur Gramai. Schön, einmal auf dieser Tour fast alleine zu sein…

 

Aug
24
2020

Rettenstein, 2.366m

geschrieben am 24. August 2020 von asti

einmal im Jahr auf den großen Rettenstein… ein Vorsatz, mit dem ich nur ungern breche….

Blauer Himmel, Sonnenschein. Samstag – 7 Uhr in Aschau. Zum Glück hat die angekündigte Schlechtwetterfront etwas auf sich warten lassen – also machten wir uns von der Mautstelle aus auf den Weg in Richtung Schöntal. Bis zur hinteren Schöntal-Alm führt ein guter Forstweg, danach stellt sich das Gelände auf und es folgt der Zustieg zum breiten Gipfelhang des markantesten Berges in den Kitzbüheler Alpen. Zuletzt immer steiler und in leichter Kletterei zum Gipfel. Oben angekommen zogen schon die Nebelschwaden auf, eine wirklich mystische Stimmung. Schnell also noch ein par Bilder machen und ab ins Tal.  Fazit: wer richtig flott vom Gipfel runterrennt, spürt den Rettenstein ordentlich in den „Haxn“.

Jun
29
2020

Durch das Raintal auf das Hornköpfl

geschrieben am 29. Juni 2020 von asti

Endlich mal wieder auf dem MTB und dann gleich so eine Tour! Schon lange haben wir mit dem Gedanken gespielt, mal wieder durch das Raintal hinauf zu kurbeln – auch wenn die Erinnerungen an das letzte Mal aufgrund der Steilheit und dem mangelnden „E“ auf den Rädern noch gut abrufbar war. Eine Runde ab St. Johann in Tirol – diese beginnt am guten Radweg in Richtung Fieberbrunn und führt vorbei am Flugplatz zur Abzweigung Wolkenmoos, von wo weg die MTB Tour Nr. 254 auf das Reisenbergköpfl, 1.362m führt. Ziemlich steil geht’s hier bergauf, zunächst auf Asphalt und dann im Wald – trotz Schatten im Sommer anstrengend. Oben am Köpfl hat man die wohl beste Aussicht auf das Kitzbüheler Horn und das Raintal. Kurz bergab und vorbei an den Raintalalmen und unter der neuen Gondelbahn hindurch hinauf bis zum Speicherteich unterhalb des Hornköpfl. Der kurze Abstecher zur gleichnamigen Hütte lohnt auf jeden Fall, wir wären sonst wohl verhungert. Zurück sind wir dann über die Fahrstraße nach Kitzbühel und am Radweg bis nach St. Johann in Tirol.

Wer zb aus Fieberbrunn aus fahren möchte, findet auch hier die passende Beschreibung dazu: https://www.kitzbueheler-alpen.com/de/pital/touren/raintal-hornkoepfl-254-kitzbuehel-255-st-johann-it-20-fieberbrunn.html

Mrz
8
2020

Wiedersbergerhorn, 2.127m (Alpbachtal)

geschrieben am 8. März 2020 von asti

Von Inneralpbach aus bin ich heute – erst am späten Vormittag nach einem Bezirkscup-Kinderrennen – über die beschilderte Skiroute hinauf zur Hornhütte und direkt über den Südgrat auf den Gipfel der Wiedersbergerhorns.

Die rund 5,3km und 1.100Hm ab Inneralpbach sind abwechslungsreich und auch schneetechnisch noch gut zu gehen.
Selbst am heutigen Nachmittag war es trotz Sonnenschein noch sehr gut zum Skifahren, speziell der Gipfelhang in nördlicher Richtung sogar noch mit guten Pulver versehen.