Graspoint Niederalm - dahinter die Ackerlspitze | Zur Bergtour Ackerlspitze mit diesem Panorama


Dez
19
2009

Tourenstöcke (teleskop)

geschrieben am 19. Dezember 2009 von router

Da mir bei meiner gestrigen Tour mein Komperdell Tourenskistock eingegangen ist, die innere Spannvorrichtung ist gerissen, frage ich mal die Runde, was ihr so verwendet. Kennt wer den Komperdell T2? Dieser hat einen Powerlock-Verschluss. Also nicht den zum drehen, sondern mit einer kleinen Schnalle.

Über Tipps bin ich sehr dankbar!

Hape

7 Reaktionen zu “Tourenstöcke (teleskop)”

  1. 1.
    avatar
    robert


    hab seit 2 jahren den komperdell mit powerlock und bin sehr zufrieden. bei dem modell mit dreh-verschluss ist mir auch irgendwann der konus vom unteren stock abgerissen. allgemein hab ich meist mehr vertrauen zu mechanik, die man sieht 🙂

  2. 2.
    avatar
    Onhopper


    War bei den Schnappverschlüssen einst skeptisch. Meine Freundin hat sich dennoch vor zwei Jahren den Black Diamond mit „Flick lock“ gekauft. Das Patent hat mittlerweile auch mich überzeugt, sodass ich immer ihre Stöcke verwende, wenn sie „frei“ sind. Sie lassen sich mit Handschuhen leichter verstellen als Drehverschlüsse und einmal zu, gibt’s kein zusammenrutschen, garantiert!

  3. 3.
    avatar
    asti


    ich hab einen eher stabilen Stock von Leki, der auch im Durchmesser etwas größer ist und einen Dreh-Verschluss hat.

    3-teilig, Alu

    Stabilität war mir bei den Stöcken am Wichtigsten 😉

  4. 4.
    avatar
    Tom


    Hi,

    mir hat´s auch einmal den Powerlock meines Dynafit (ist bauglich mit Komperdell)zerlegt. Du kannst die Verschlüsse nachkaufen (vorsicht! das gibt´s verschiedene Versionen ). Kriegst Du im Versand bei http://www.outdoortrends.de.

    Ansonsten bin ich mit den Teilen sehr zufrieden, halten mittelrweile schon länger als meine diversen Leki.

    Eine Alternative für den Sommer oder wenn Du die Dinger im Rucksack verstauen willst: Schau´ Dir doch mal die Exped Stöcke an. Sind extrem leicht und lassen sich auf 52cm oder weniger zusammenschieben (je nach Modell). Ich habe meinen jetzt den ganzen Sommer jedes WE benutzt und hatte keine Probleme mit dem Verschluss (ein wenig misstrausch war ich schon und ob die im Winter nicht vereisen weiß ich nicht)

  5. 5.
    avatar
    Chris


    Ich hatte anfangs Stöcke mit Drehverschluß, bei denen ich aber das Problem gehabt habe, dass sich der Verschluss mit der Zeit ausgeleiert hat. Die Folge war, dass zum Beispiel bei Skitouren der Stock unter Belastung zusammengesackt ist.
    Ich habe mich daher vor 2 Jahren für einen Black Diamond mit dem schon oben genannten „Flick lock“-System entschieden. Von der Bedienung her geht das sehr einach und das Einsacken ist auch nicht mehr aufgetreten.
    Einziger Nachteil: Mit dem Schnappverschluss habe ich es schon geschafft mich ordentlich zu klemmen 😉
    Dieses Sommer ist leider feiner Sand zwischen die verschiebbaren Holme gekommen. Der Stock lässt sich jetzt nur mehr schwer bis gar nicht auseinander bzw. zusammenlegen. Dieses Problem wäre allerdings bei einem Stock mit Drehverschlusss auch aufgetreten.
    Fazit: Der Schnappverschluss ist für mich im Moment die bessere Lösung!

  6. 6.
    avatar
    router


    Danke für die vielen Tipps! Ich habe mich nun entschieden, dass ich mir den Verschluss nachkaufen und die Stöcke für den Sommer behalten. Zum Tourengehen werde ich mir die Dynafit mit dem Powerlocksystem kaufen!

    Hape

  7. 7.
    avatar
    asti


    werde mir sicher auch im Fall einer Neuinvestition mal welche mit dem Click-Verschluss kaufen, zumal ich schon 3 Schrauber „abgedreht“ habe….

Einen Kommentar schreiben