Gipfeljause am Geier | Zur Skitour Geier mit diesem Panorama


Nov
25
2019

Die 3 Pölven-Gipfel

geschrieben am 25. November 2019 von asti

Einmal im Bayrischen Rundfunke habe ich die Frage gehört – was denn so schön am Pölven ist? Die Antwort darauf ist einfach: Top Aussicht & Ruhe!

Da uns der Herbst wieder voll im Griff hat und der Föhn schon seit Tagen ordentlich bläst, ist es auf dem Pölven – zumindest süd/westlich schon wieder aper geworden. Trockenem Fußes bin ich am Samstag über den Prof. Sinwel Steig (Lengauersteig) von der Lengauer Kapelle weg hinauf auf den Häringer Pölven gestiegen, um dort die wahrscheinlich beste Aussicht über das Inntal zu genießen. Weiter ging´s über den großen Pölven hin zum Mittagskogel, einem Gipfelkreuz an einer Lichtung etwa am höchsten Punkt des bewaldeten Gipfels – wiederum mit beeindruckendem Tiefblick in die Schwoich, Bad Häring und eben ins Inntal. Zugegeben, hier heroben am Hochplateau ist es noch richtig Winter, tiefe Stapfspuren zeigen, dass in den letzten 14 Tagen wohl nur ganz wenige unterwegs waren. Speziell wenn es ein wenig geschneit hat, ist auch die Orientierung hier am großen Pölven nicht einfach – also unbedingt auf die Markierungen achten – oder eben nur ohne Schnee unterwegs sein. Vom Mittagskogel abwärts in die kleine Scharte und hinauf auf den kleinen Pölven, wo der Blick auf die andere Seite – in das Sölllandl, von der Hohen Salve bis hin zum Wilden Kaiser wandert. Mein Abstieg führte mich über die Reiteralm und retour zum Ausgangspunkt in Söll – etwa im Bereich des Alpenschlössel´s.

Fazit: Keinen zu treffen ist auch eine Kunst, auf dieser Runde aber hat man die Chance, speziell am großen Pölven. Wer die Tour heuer noch machen möchte sollte doch gutes Schuhwerk mitbringen, da oben noch über den Knöchl Schnee liegt – und der geht auch nicht mehr weg.

Einen Kommentar schreiben